Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Internationale Künstler geben sich in Steckborn die Ehre

Ab Samstag stellen Künstler aus Uttwil, Zürich, Berlin und Belgrad im Haus zur Glocke in Steckborn aus. Die Frühlingsausstellung trägt den Titel «Von Menschenhand».
Impression von der Winter-Austellung im Haus zur Glocke in Steckborn, (Bild: Margrith Pfister-Kübler, 25. November 2018)

Impression von der Winter-Austellung im Haus zur Glocke in Steckborn, (Bild: Margrith Pfister-Kübler, 25. November 2018)

(red) Die Frühlingsausstellung im Haus zur Glocke in Steckborn knüpft an die Thematik des von menschlicher Hand Erzeugten an. Sie zeigt vier Positionen, die entweder das Handwerkliche in ihrer Arbeit umsetzen oder durch ihre Arbeit thematisieren.

Florian Langegger aus Uttwil thematisiert mit seiner Sammlung von Netsuke, der japanischen Kleinode, indirekt auch seine Leidenschaft für die Meisterschaft der geschnitzten Kostbarkeiten. Seine kürzlich erschienene Publikation zeigt Motive seiner Sammlung in einem umfassenden historischen Vergleich.

Maria Pomiansky und Vadim Levin aus Zürich haben die Wochenenden von «What’s cooking?» im Mai 2017 im Haus zur Glocke in Zeichnung und Fotografie dokumentiert. Diesmal waren sie bei Kunstschaffenden im Thurgau auf Atelierbesuch und haben deren Umgebung mit Stift und Pinsel aufgezeichnet. Ihre Resultate zeigen die beiden in der Ausstellung.

Marija Tavčar aus Belgrad ist Kostümbildnerin und Künstlerin und hat fürs Haus zur Glocke mit «Dolldrome» handgefertigte, meist hybride Puppen zwischen Mensch und Tier erschaffen, welche sie in den Räumen inszeniert.

Fides Becker aus Berlin beschäftigt sich in ihrer malerischen Arbeit mit vom Menschen geprägten Räumen und Gegenständen. Ihre Arbeit bezeichnet sie als eine Spurensuche, um das für sie Geheimnisvolle darin auszuloten. Hinter den illusionistischen Bildern — die eine «morbide Romantik» enthalten — liegt oft eine individuelle Geschichte. Fides Becker wird die Räume und Gegenstände vom Haus zur Glocke daraufhin befragen und nebst mitgebrachten Bildern neue entstehen lassen.

Hinweis:
Die Ausstellung im Haus zur Glocke in Steckborn dauert vom 13. 4. bis zum 4. 5. Vernissage mit Geigerin Justine Kuklakova Sypniewski am Samstag, 17 Uhr. Informationen zu den Öffnungszeiten und zum Rahmenprogramm sind zu finden unter www.hauszurglocke.ch. Zur Ausstellung erscheint ein Text der Kunsthistorikerin Victoria Fleury.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.