Informationsveranstaltung
«Ein Generationenprojekt für Müllheim»: Primarschulbehörde informiert über Neubauprojekt für Mehrzweckhalle, Kindergarten und Schulräume

Eine Informationsoffensive soll der Müllheimer Bevölkerung das Bauprojekt der Schule schmackhaft machen. Die Primarschulbehörde rechnet mit einem Verpflichtungskredit von 18,5 Millionen Franken. Derzeit noch fraglich ist, ob es eine Tiefgarage geben soll. Dafür würde die Politische Gemeinde zwei Millionen Franken aufwerfen.

Robin Bernhardsgrütter
Drucken
Teilen
Eine Visualisierung des Neubauprojekts: Mehrzweckhalle, Kindergarten und Schulraum.

Eine Visualisierung des Neubauprojekts: Mehrzweckhalle, Kindergarten und Schulraum.

Bild: PD

Es ist höchste Zeit, die alte Halle, welche 1951 gebaut und 1988 erweitert wurde, durch eine neue zu ersetzen. Die Primarschulbehörde Müllheim möchte der Realisierung des Ersatzneubaus der Mehrzweckhalle sowie des Kindergartens und dem Bau von mehreren Schulräumen einen Schritt näherkommen. Jetzt geht's in die finale Phase vor der Abstimmung über den Baukredit: Der Dorfbevölkerung wird das bevorstehende Projekt vorgestellt – am Donnerstagabend in einer Informationsveranstaltung.

Pius Nauer, Präsident der Vorprojektkommission.

Pius Nauer, Präsident der Vorprojektkommission.

Bild: Robin Bernhardsgrütter

Für den Präsidenten der Vorprojektkommission, Pius Nauer, ist es bis hierher ein langer Weg gewesen.

«2014 hat die ganze Idee um diesen Bau angefangen. Wir sind auf einem guten Weg.»

Yann Gamenga, zuständiger Architekt für das Vorprojekt, sagt: «Bauen ist eine gemeinsame Sache.» Er stellt den Anwesenden das Projekt vor.

Es soll am jetzigen Standort der Mehrzweckhalle Wiel eine neue, zeitgemässe Halle gebaut werden. Das Gebäude fällt im Modell mit einer offenen Bauweise und viel Licht auf. Es soll ein Hybridbau aus Beton und Holzträgern geben. Gamenga sagt:

«Die Mehrzweckhalle wie auch das Gebäude des Kindergartens und der Primarschule sollen Minergie-zertifiziert werden.»

Ein nachhaltiger Bau ist kein Problem

Wo heute die Pavillons des Kindergartens stehen, soll neu ein dreistöckiges Gebäude mit acht Klassenzimmern, drei Kindergärten, Lehrerzimmer, Musikraum und Werkzimmer gebaut werden. «Auch dieses Gebäude möchten wir so nachhaltig wie möglich bauen», sagt der Architekt. Die beiden Bauten werden mit einer CO2-neutralen Holzschnitzelheizung beheizt, und die Stromversorgung wird durch eine Fotovoltaikanlage auf den Dächern der zwei neuen Gebäude sichergestellt.

«Nachhaltig bauen ist ein Bedürfnis. Das ist aber kein Problem. Im Gegenteil.»

Auch der Kostenbeauftragte Michael Schleuss lobt die Zusammenarbeit aller Beteiligten und stellt den Zeitplan vor. Am 23. November soll an der ausserordentlichen Schulgemeindeversammlung und an der anschliessenden Budgetversammlung der Politischen Gemeinde der Baukredit angenommen werden. Katja Rupp, zuständig für die Finanzierung, sagt:

«Der Bau wird fast 29 Millionen Franken kosten. Nach Abzug aller Verkaufserlöse und dem Anteil der Gemeinde rechnen wir mit einem Verpflichtungskredit von 18,5 Millionen Franken.»

Nächstes Jahr soll dann das Bauprojekt für die Baubewilligung ausgearbeitet werden. Wenn alles klappt, soll der Bau 2023 starten und bis zum Schulbeginn im August 2025 fertiggestellt werden. Schleuss sagt: «Es ist schon ein bisschen Reserve in diesen Zeitplan eingeplant. Aber ich denke, das ist ein realistischer Zeithorizont.»

Tiefgaragenbau ist eine einmalige Chance

Urs Forster, Gemeindepräsident.

Urs Forster, Gemeindepräsident.

Bild: Robin Bernhardsgrütter

Noch offen ist, ob es eine Tiefgarage unter der Mehrzweckhalle geben soll. Diese würde mehr als zwei Millionen Franken kosten. Doch der Gemeindeammann Urs Forster macht an der Infoveranstaltung Werbung für diese einmalige Chance.

«Das nächste Mal, dass wir eine Chance haben, so viele Parkplätze im Zentrum von Müllheim zu bauen, wird etwa in 80 Jahren beim Abriss der neuen Wielhalle sein.»

Die Gemeinde würde die Kosten für die Tiefgarage übernehmen, erhebt aber auch den Besitzanspruch an diese Parkplätze. Forster sagt, die Zeit sei reif für diesen Bau, auch mit der Tiefgarage. «Es ist ein Generationenprojekt für Müllheim. «Die nächste Generation wird uns danken, dass wir das Projekt in Angriff genommen und verwirklicht haben», sagt er. So richtig ernst gilt es dann am 23. November an der ausserordentlichen Schulgemeindeversammlung und an der anschliessenden Budgetversammlung der Politischen Gemeinde.

Aktuelle Nachrichten