In Wängi treten Gemeindepräsident und Gemeinderäte kommendes Jahr wieder zu den Wahlen an

Zu den Gesamterneuerungswahlen vom 10. Februar 2019 tritt die komplette Wängemer Behörde wieder an. Für die Rechnungsprüfungskommission und das Wahlbüro werden hingegen Kandidaten gesucht.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Der Wängemer Gemeindepräsident Thomas Goldinger kandidiert für eine weitere Legislatur. (Bild: Olaf Kühne)

Der Wängemer Gemeindepräsident Thomas Goldinger kandidiert für eine weitere Legislatur. (Bild: Olaf Kühne)

Über eine Kandidatensuche für die Gesamterneuerungswahlen des kommenden Jahres müssen sich die Wängemer Ortsparteien keine Gedanken machen. Wie Gemeindeschreiber Timo Bär mitteilt, haben sich Gemeindepräsident Thomas Goldinger und die sechs Gemeinderäte Anton Scheuchzer, Robert Beusch, Margrit Bösiger, Daniel Dema, Judith Krähenmann und Andreas Manser für eine erneute Kandidatur entschieden.

Den ersten Wahlgang für die Amtsperiode vom 1. Juni 2019 bis 31. Mai 2023 hat der Gemeinderat auf den 10. Februar 2019 terminiert. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet am 24. März 2019 statt.
An der Urne gewählt werden nebst Gemeindepräsident und Gemeinderäten fünf Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission sowie acht Mitglieder des Wahlbüros. Für die Rechnungsprüfungskommission und das Wahlbüro sieht die Gemeindeordnung indes ein stilles Wahlverfahren vor. Das heisst, sofern bis zur Eingabefrist keine Überzahl an Kandidaturen gegenüber Anzahl Sitzen besteht, gelten die Vorgeschlagenen als gewählt.

Für die letzteren zwei Gremien werden indes Kandidaten gesucht: Bei der Rechnungsprüfungskommission haben zwei Mitglieder den Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärt. Beim Wahlbüro treten deren vier nicht mehr zur Wahl an. Wahlvorschläge für alle Ämter müssen der Gemeindekanzlei mit den offiziellen Formularen bis spätestens Montag, 17. Dezember, zugestellt werden. (red/kuo)