Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Uesslingen hat ein Bürger die Ansprache zum 1. August gehalten

Milchschafbauer Urs Maier sprach in seiner Rede zur Bundesfeier in Uesslingen über den Umgang mit Lebensmitteln.
Désirée Wenger
Milchschafbauer Urs Maier bei seiner Rede in Uesslingen. (Bild: Désirée Wenger)

Milchschafbauer Urs Maier bei seiner Rede in Uesslingen. (Bild: Désirée Wenger)

Der Turnverein, der für die Organisation der 1. Augustfeier verantwortlich war, hatte sich Mühe gegeben. Alt und Jung fanden sich auf dem Aussichtspunkt ein, so dass die Bänke fast nicht ausreichten.

Mit der Pünktlichkeit nehmen es die Uesslinger nicht so genau. So beginnt Urs Maier, Einwohner und Milchschafbauer, seine Rede eine gute Viertelstunde später als geplant. Sein Motto lautet Lebens-Mittel-Punkt.

Nahrungsmittel gelten als selbstverständlich

Früher sei die Nahrungsbeschaffung der Mittelpunkt der Menschen gewesen, was zu einer engen Beziehung zwischen Mensch, Tier und Umwelt führte. Heute sähen wir Nahrungsmittel als selbstverständlich an.

Der dreifache Vater fühlte sich geehrt, sein Wort an die Mitbürger richten zu dürfen. «Es ist mir ein Anliegen, dass alle wieder aufmerksamer werden beim Essen– und beim Einkaufen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot und das Konsumverhalten hat mehr Einfluss als politische Abstimmungen.» Keine typische Rede zum 1. August, aber eine mit Nachklang und Gradlinigkeit. Das schätzten die Uesslinger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.