Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit Lindy-Hop gerät das Frauenfelder Jazzfestival Generations in Swingung

Erstmals bringt einen das Jazzfestival Generations zum Tanzen. Zum Auftakt am Wochenende finden Lindy-Hop-Kurse und eine Tanzparty statt. Dahinter steckt ein Biochemiker, der in Zürich ein Tanzstudio führt.
Mathias Frei
So könnte es am Sonntag in der Konvikthalle aussehen: ein Bild von einer Tanzparty mit The Swing Shouters. (Bild: PD/ECCE LUX)

So könnte es am Sonntag in der Konvikthalle aussehen: ein Bild von einer Tanzparty mit The Swing Shouters. (Bild: PD/ECCE LUX)

Fast alles ist erlaubt. Es gibt kein Richtig oder falsch. Einfach tanzen. Am Frauenfelder Jazzfestival Generations. Das funktioniert mit Lindy-Hop und Swing. Das hat erstmals Platz an der elften Ausgabe des Festivals. Diesen Sonntag steigt ein Social-Dance, so nennt sich eine Lindy-Hop-Tanzparty in der Konvikthalle. Mit The Swing Shouters aus dem französischen Tours, einer der bekanntesten Jazz-Tanzbands Europas, ist gut angerichtet. Die denkmalgeschützte Turnhalle wird zum Ballroom. Und im Vorfeld gibt es verschiedene Tanzkurse. Dahinter steckt Dominik Deuber, der neue künstlerische Kopf von Generations, der ursprünglich aus Frauenfeld kommt. Dem Festival neue Zugänge eröffnen, das will er – unter anderem mit Lindy-Hop. Obwohl er höchstens mal privat tanzt, wie er selber sagt. Aber Dominik Deuber hat einen älteren Bruder.

Stefan Deuber ist eigentlich Doktor der Biochemie. Aber dann zog es ihm bei Lindy-Hop den Ärmel rein. Heute ist er Betreiber des Zürcher Downtownswing-Tanzstudios, beschäftigt über ein Dutzend Tanzlehrpersonen und unterrichtet selber.

Vom Schnupperkurs zum Tanzlehrer in zwei Jahren

Stefan Deuber, Tanzlehrer. (Bild: PD)

Stefan Deuber, Tanzlehrer. (Bild: PD)

Wenn die Leute nach der Arbeit in sein Tanzstudio kämen, seien sie gestresst, müde. «Aber nach wenigen Minuten sieht man sie lachen. Swing ist einfach fröhlich», meint Stefan Deuber. Und Lindy-Hop dazu zu tanzen, mache Spass. «Das hat durchaus auch Therapieeffekt.» Biochemiker Deuber war früher mal DJ, legte elektronische Musik auf. Aber der Clubkultur wurde er überdrüssig. Per Zufall stiess er auf Youtube auf einen Lindy-Hop-Videoclip. Der Sound gefiel ihm und das sportliche Moment im Tanz. Noch in derselben Woche besuchte er seinen ersten Tanzkurs. Das war 2009. Nach zwei Jahren, begann er zu unterrichten. 2014 übernahm er mit Downtownswing ein bestehendes Tanzstudio.

Lindy-Hop sei ein Tanz, bei dem der soziale Aspekt sehr wichtig sei, sagt Stefan Deuber. Kein Wunder, wechselt man den Partner jeden zweiten bis dritten Song. So lerne man Gleichgesinnte kennen. Zudem habe man die grundlegenden Bewegungsmuster in Kürze drin.

«Wer am Sonntag den einstündigen Schnupperkurs besucht, ist bereit für die Lindy-Hop-Party, die danach steigt.»

Man bewegt sich einfach im Takt der Musik und ist dabei fast immer über mindestens eine Hand mit dem Partner verbunden. Da kann es schon sein, dass man ins Schwitzen kommt.

Ab Samstag läuft das Jazzfestival

Dank des internationalen Jazzfestivals Generations wird Frauenfeld alle zwei Jahre zur Schweizer Jazz-Hauptstadt. Die elfte Ausgabe feiert diesen Samstag in der Kantiaula mit dem Konzert des Kaleidoscope String Quartet Eröffnung. Bis Samstag, 6. Oktober, finden täglich an mehreren Orten Konzerte statt: im «Terrasse», in der Pianobar, im «Dreiegg» und im Eisenwerk. Den Höhepunkt bildet das Big-Band-Konzert im Casino mit Kompositionen von Maria Schneider am 6. Oktober. Die Masterclass-Workshops beinhalten neu auch Komposition. Erstmals finden im Eisenwerk Artist-Talks statt. (ma)

www.generations.ch

Die Konvikthalle mit ihrem für Tanz idealen Holzboden werde sich in einen Ballroom mit gemütlicher Atmosphäre verwandeln, kündigt Stefan Deuber an. Und viele Lindy-Hop-Fans würden sich selber auch visuell stilecht geben, nämlich in Vintage-Kleidung der 1930er- und 40er-Jahre. Es gibt eine Bar, die Band spielt drei Sets. Und die Party endet um 19.30 Uhr, so dass es danach noch gut an ein Clubkonzert reicht.

Lindy-Hop-Kurse Einsteiger und Fortgeschrittene: Sa, 29., und So, 30. September, ab 12 Uhr; Schnupperkurs: So, 30. September, 14.45 Uhr. Tanzparty: So, 30. September, 16 Uhr, Konvikthalle. Kursanmeldung erwünscht auf www.swingoutgenerations.ch, spontane Teilnahmen sind aber auch möglich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.