«In Kurzrickenbach geht's voran»: Der östliche Stadtteil von Kreuzlingen erhält ein neues Gesicht

Der Gestaltungsplan «Rüütiwiese Nord» zwischen Seetalstrasse, Bleichestrasse und Kirchweg sieht eine Überbauung mit drei Mehrfamilienhäuser und die Öffnung des Chogenbaches vor. Geplant sind 70 Wohnungen.

Kurt Peter
Merken
Drucken
Teilen
Die Visualisierung der geplanten Mehrfamilienhäuser.

Die Visualisierung der geplanten Mehrfamilienhäuser.

(Bild: PD)

«In Kurzrickenbach gehts voran», meint Stadtrat Ernst Zülle. Der derzeit öffentlich aufliegende Gestaltungsplan «Rüütiwiese Nord» basiert auf dem Siegerprojekt des Studienwettbewerbs «Dorfkern Kurzrickenbach». Zwischen Seetal- und Bleichestrasse sowie Kirchweg sieht der Gestaltungsplan eine Überbauung mit drei Mehrfamilienhäusern vor. Im Planungsbericht heisst es, dass «ein Ensemble aus drei Bauvolumen entstanden ist, das sich zur Südseite öffnet. Die drei Häuser bilden Aussenräume für privatisierte Gärten sowie gemeinschaftliche Räume mit Siedlungscharakter. Dadurch ist eine Abschirmung zum stark befahrenen Strassennetz gewährleistet».

Parkplätze für Elektrofahrzeuge

Die fünfgeschossigen Häuser verfügen über eher kleinere, sehr gut besonnte Etagenwohnungen. «Aufgrund unterschiedlicher Massvorschriften im GP-Gebiet wird zwischen den Baubereichen A, B und Ersatzneubau unterschieden. In diesen Bereichen sind die Hauptgebäude zu erstellen. Pro Baubereich ist dabei ein Gebäude zulässig. Der Baubereich A dient der Bebauung mit Mehrfamilienhäusern. Zulässig sind aber alle Arten von Wohn- und Mischbauten. Dies gilt auch für die Baubereiche B und Ersatzneubau», heisst es im Planungsbericht. Im Teilgebiet Süd könnten die Scheune und die Remise abgebrochen und durch Neubauten ersetzt werden.

Damit die Neubauten für die Elektromobilität gewappnet sind, sehen die Sonderbauvorschriften vor, dass mindestens 25 Prozent der zu erstellenden Bewohner- und Besucherparkplätze für Elektrofahrzeuge vorzusehen sind. Im Gestaltungsplan-Perimeter werden die Neubauten erhöhten energetischen Anforderungen unterstellt. Die beheizten Neubauten sind als zertifizierte Minergie Gebäude. Priorität bei der Wärmeerzeugung der Neubauten hat die Nutzung CO2-neutraler und erneuerbarer Energien.

700'000 für Sanierung der Bleichestrasse

Der Gestaltungsplan sieht auch die Öffnung des Chogenbachs in diesem Bereich vor. Damit der Gewässerraum berücksichtigt werden kann und der benötigte Raum für die geplante Ausdolung des Chogenbaches sowie für das Ableiten von Hochwasser vorhanden bleibt, wird im Gestaltungsplan ein Freihaltebereich ausgeschieden. Im Freihaltebereich dürfen nur Bauten und Anlagen erstellt werden, welche für die Ausdolung des Chogenbaches erforderlich sind oder der Erschliessung dienen, wie etwa Brücken.

Im Zusammenhang mit den Neubauten soll auch die Bleichestrasse saniert werden. Laut Stadtrat Ernst Zülle «ist vorgesehen, dass diese zusammen mit der Bachoffenlegung und erst nach Abschluss der Überbauung erfolgt».

Die Brücken über den Bach seien nicht Teil der Strassensanierung sondern der Bachoffenlegung. Für die Sanierung der Bleichestrasse sei im Finanzplan ein Betrag von 700'000 Franken vorgesehen und es werde dann noch eine öffentliche Planauflage geben. Laut Planungsbericht des Gestaltungsplans ist zur Aufwertung der Bushaltestelle Seepark ein Wartehäuschen bei der beabsichtigten Brücke zur Überbauung Teilgebiet Nord geplant