Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Frauenfeld läuft der Bau für die siebente Autowaschanlage trotz Kritik aus der Nachbarschaft

Im Langdorf entsteht eine weitere Autowaschanlage, laut Bauherrin die grösste und modernste der Schweiz. Kritische Voten bezüglich Lärm und Mehrverkehr im Quartier lässt die Betreiberin nicht gelten.
Samuel Koch
Noch ist von der in Bau stehenden Waschanlage nicht allzu viel zu sehen. (Bild: Andrea Stalder)

Noch ist von der in Bau stehenden Waschanlage nicht allzu viel zu sehen. (Bild: Andrea Stalder)

Im Langdorf verschwindet eine weitere grüne Wiese. Auf der rund 3000 Quadratmeter grossen Parzelle, die westlich an die Goldacker- und östlich an die relativ neu erschlossene Sägereistrasse grenzt, baut die Osterwalder St. Gallen AG derzeit eine neue Autowaschanlage. Laut eigenen Angaben handelt es sich dabei um die grösste und modernste Waschstrasse der Schweiz.

Thomas Osterwalder, Vorsitzender der Geschäftsleitung Osterwalder St. Gallen AG. (Bild: PD)

Thomas Osterwalder, Vorsitzender der Geschäftsleitung Osterwalder St. Gallen AG. (Bild: PD)

«Das ‹Auto-Spa› ist quasi Wellness fürs Fahrzeug», meint Geschäftsleiter Thomas Osterwalder, der mit seiner Firma etwa in Gossau oder Chur schon solche Anlagen betreibt. Osterwalder gehören auch etliche Avia-Tankstellen, wie jene im Osten stadtauswärts an der Zürcherstrasse in Richtung Felben-Wellhausen.

Dass die neue Autowaschanlage nicht neben der Tankstelle errichtet wird, hat laut Osterwalder eine einfache Erklärung: «Leider gibt es dort zu wenig Platz.» Mit dem jetzigen Standort hinter dem Thurgipark an der Sägereistrasse sei man näher am Stadtzentrum, aber nicht mittendrin.

Zufahrten müssen über Sägereistrasse erfolgen

Die Parzelle für die Waschstrasse, auf welcher die Bauarbeiter seit März am Werk sind, hat Osterwalder vor zwei Jahren erworben. Sie liegt gemäss städtischen Plänen in der Zone für publikumsintensive Nutzung. Dass sich Anwohner im Quartier gegenüber der Goldackerstrasse gegen den Bau der Waschstrasse kritisch und skeptisch zeigen, kann Osterwalder einerseits verstehen. Andererseits sagt er:

«Die Autofahrer erledigen alles im Innern der Halle, weshalb der Lärm kein Problem sein sollte.»

Nebst der Waschstrasse beinhaltet die Halle mit Massen von 23 mal 60 Meter total 14 Parkplätze mit jeweiligen Saugvorrichtungen. Den zusätzlichen Verkehr kann Osterwalder hingegen nicht abstreiten. «Wir haben die klare Auflage, dass die Zufahrten unserer Kundschaft lediglich über die Sägereistrasse erfolgen», sagt er.

Die Stadt jedenfalls hat Osterwalder die Baubewilligung erteilt, nachdem während der öffentlichen Auflage im Frühjahr keine Einsprachen gegen das Baugesuch eingegangen waren.

Die Visualisierung zeigt die Dimensionen der Anlage mit der Einfahrt und der Ausfahrt der Waschstrasse im «Auto-Spa». (Bild: PD)

Die Visualisierung zeigt die Dimensionen der Anlage mit der Einfahrt und der Ausfahrt der Waschstrasse im «Auto-Spa». (Bild: PD)

Zu Spitzenzeiten können in der automatischen Waschanlage mit einer Länge von zirka 50 Metern acht Lenker gleichzeitig ihre Fahrzeuge reinigen lassen. Osterwalder meint:

«Zu Spitzenzeiten könnten jede Stunde rund 100 Fahrzeuge gewaschen werden, deshalb beträgt die Wartezeit für die Kunden maximal fünfeinhalb Minuten.»

Wie viel seine Firma in die neue Waschstrasse investiert, will er nicht genau sagen. Er spricht lediglich von «einem hohen siebenstelligen Betrag». Finanziell ins Gewicht fällt dabei auch die Wasseraufbereitung. Dank drei Tanks à zirka 30'000 Liter kann das gebrauchte Wasser wiederverwendet werden. «Das ist eine nachhaltige Lösung», meint er.

Vier bis sieben neue Arbeitsplätze

Geht alles nach dem Plan der Osterwald St. Gallen AG, dürfte die neue Waschanlage im Langdorf – mittlerweile die siebente in ganz Frauenfeld – schon Ende Oktober fertiggebaut sein. «Wir sind auf Kurs, solange das Wetter mitspielt», meint Osterwalder. Sobald fertiggestellt, können sich Lenker während der Wartezeit fürs Wellness für ihre Fahrzeuge in einer Kaffee-Ecke verpflegen, die wie die Waschanlage an 365 Tagen im Jahr geöffnet sein soll. Dafür plant Osterwalder vier bis sieben neue Stellen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.