In Frauenfeld erobern die Kleinsten den Grossen Bürgersaal

Das Frauenfelder Rathaus wurde zum Infomarkt für junge Familien und ihre Kleinkinder. Anlass dafür war der Baby-Empfang der Stadt. 

Drucken
Teilen
Ein Baby. (Bild: Fotolia)

Ein Baby. (Bild: Fotolia)

(red) Vergangenen Samstagvormittag hatte die Stadt Frauenfeld zum Baby-Empfang ein. Vizepräsidentin Christa Thorner konnte im Rathaus über 50 Babys willkommen heissen, die gemeinsam mit ihren Eltern die Angebote der Frühen Kindheit in Frauenfeld kennen lernten. Dies teilt das städtische Amt für Gesellschaft und Integration mit. Zum Anlass eingeladen waren Familien mit ihren Erstgeborenen, die zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 30. September 2018 das Licht der Welt erblickt hatten. Nach dem musikalischen Auftakt des Flötenensembles der Jugendmusikschule Frauenfeld begrüsste Departementsvorsteherin Thorner die Familien mit den Babys im Grossen Bürgersaal. Die Vizepräsidentin brachte in einer Ansprache ihre Wertschätzung für die jüngsten Einwohnerinnen und Einwohner von Frauenfeld zum Ausdruck. Stadtpräsident Anders Stokholm wiederum unterstrich die grosse Herausforderung, welche an jungen Eltern gestellt wird.

Anschliessend hatten die Familien die Gelegenheit, sich vor Ort über die Angebote der «Frühen Kindheit» zu informieren. Rund 20 Vereine und Organisationen stellten am Infomarkt den jungen Familien mit Kleinkindern eine breite Palette an fördernden und unterstützenden Angeboten vor. So gab es Informationen zu Kindertagesstätten, Spielgruppen sowie Beratungs- und Freizeitangeboten. Bei einer Tasse Kaffee kamen die Eltern ins Gespräch und tauschten sich aus. Für die Kinder stand im Kleinen Bürgersaal eine Krabbelecke zur Verfügung, wo sie umherkrabbeln und spielen konnten. Um eine Erinnerung an diesen Tag zu haben, konnten sich die Familien fotografieren lassen. Die Fotos sind auf der Website www.infomig.ch zu finden.

FRAUENFELD: Ein Rathaus voller Babys

Im Grossen Bürgersaal dominierte am Samstag der Nachwuchs. Der Empfang für die Jüngsten bot nebst Geselligkeit auch viele Informationen für die Eltern.