In Dussnang entstehen 60 neue Wohnungen

Zwischen Tanneggerbach und -strasse sollen insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Der Baustart für die erste Etappe ist erfolgt.

Roman Scherrer
Drucken
Teilen
Die Visualisierung zeigt, wie die Mehrfamilienhäuser aussehen werden. Insgesamt sollen sechs solche Gebäude entstehen.

Die Visualisierung zeigt, wie die Mehrfamilienhäuser aussehen werden. Insgesamt sollen sechs solche Gebäude entstehen.

Bild: PD

Selten bleibt eine grössere Wiese jahrelang als solche bestehen, wenn sie sich einmal in einer Bauzone befindet. Beim Dussnanger «Entenbach», gegenüber der Landi, war dies aber der Fall. Seit weit mehr als 15 Jahren sei die Wiese bereits als Bauland eingezont, sagt der Fischinger Gemeindepräsident René Bosshart. Nun sind die Bagger aber aufgefahren, am Dienstagabend lud die Bettwieser Beat Meier Bau AG zum Spatenstich ein.

Und die Bauherrin macht vorwärts. Man habe die 9500 Quadratmeter grosse Parzelle im Frühling gekauft, sagt Inhaber und Geschäftsführer Beat Meier. Im Frühling 2022 sollen zumindest zwei Mehrfamilienhäuser bezugsbereit sein. Meier erklärt:

«Je nach Nachfrage wird auch ein drittes gebaut, welches ebenfalls zur ersten Etappe gehört und bereits bewilligt ist.»

Wann mit der zweiten Etappe begonnen wird, sei noch offen und hänge ebenfalls von der Nachfrage ab.

Auf Familien fokussiert

Für die Gemeinde Fischingen, die knapp 2800 zählt, ist das Bauvorhaben doch beachtlich. Mit der zweiten Etappe entstehen auf der Parzelle Entenbach insgesamt sechs Mehrfamilienhäuser mit 60 Wohnungen, wovon 33 vermietet und 27 als Eigentumswohnungen verkauft werden. Bei Letzteren handelt es sich um Vier- und Fünfeinhalbzimmer-Wohnungen. «Hierbei haben wir den Fokus auf Familien gelegt. Und auf Personen, welche ihr Haus aufgeben und in eine Wohnung ziehen möchten», sagt Meier.

Die Mietwohnungen werden über zweieinhalb bis fünfeinhalb Zimmer verfügen. Inmitten der sechs Bauten ist ein Spiel- und Begegnungsplatz vorgesehen, erklärt Meier und rührt die Werbetrommel: «Die Gebäude werden im Minergiestandard erstellt und an das Fernwärmenetz von Balterswil angeschlossen.»

Beim Spatenstich: Die Bauherrschaft mit Géraldine Meier, Walter Kradolfer, Pascal Kern und Geschäftsleiter Beat Meier sowie dem Fischinger Gemeindepräsident René Bosshart (Zweiter von rechts).

Beim Spatenstich: Die Bauherrschaft mit Géraldine Meier, Walter Kradolfer, Pascal Kern und Geschäftsleiter Beat Meier sowie dem Fischinger Gemeindepräsident René Bosshart (Zweiter von rechts).

Bild: Roman Scherrer

Bei der Umzonung der Parzelle Entenbach sei man davon ausgegangen, dass das Gebiet rasch überbaut werden könne, berichtet René Bosshart. «Da hat man sich etwas getäuscht.» Umso mehr sei man jetzt froh, dass die Beat Meier Bau AG an dieser Stelle ein nachhaltiges Projekt realisiere.

«Sehr schön ist, dass es unseren älteren Einwohnern ermöglicht, in der Gemeinde zu bleiben, wenn sie ihr Haus aufgeben.»

Genau das habe in der Gemeinde lange Zeit gefehlt, sagt Bosshart.

Auch er nutzt die Gelegenheit, um für die Gemeinde Fischingen zu werben. Diese biete unter anderem Schulinfrastruktur vom Kindergarten bis zur Oberstufe und ÖV-Anbindungen nach Wil, Balterswil und Turbenthal. «Und Fischingen hat extremes Potenzial. Wenn Wil West dereinst realisiert wird, entstehen dort Arbeitsplätze, und es wird noch mehr Leute geben, die gerne in der Region wohnen wollen.»

Neues Bauzone kommt mit neuer Ortsplanung hinzu

Vor rund einem Jahr begann der Bau des neuen Obstgartenquartiers in Dussnang. Zuvor ist die Überbauung am Haselweg in Oberwangen fertiggestellt worden. War der «Entenbach» nun die letzte grössere Baulandreserve in der Gemeinde? Nein, sagt René Bosshart. In der Haushalden sei noch Land frei für Einfamilienhäuser. «Und mit der neuen Ortsplanung dürfte eine neue Zone beim Fussballplatz an der Frohsinnstrasse dazukommen.» Dussnang wird wohl auch weiterhin wachsen.

Mehr zum Thema