In der Frauenfelder Altstadt nimmt
das Lädeli-Sterben kein Ende: Finnshop schliesst diesen Sommer seine Geschäfte in Frauenfeld und Wil

Kündigungen per Ende Juni 2020: An der Freie Strasse 8 in der Frauenfelder Altstadt sind fünf Angestellte von der Geschäftsaufgabe betroffen.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Die Finnshop-Filiale in Frauenfeld von der Promenadenstrasse aus.

Die Finnshop-Filiale in Frauenfeld von der Promenadenstrasse aus.

(Bild: PD)

Das Ostschweizer Wohn- und Einrichtungshaus Finnshop stellt diesen Sommer nach 45 Jahren seine Geschäftstätigkeit ein. Das ist einer Medienmitteilung von Inhaber und Geschäftsführer Andreas Breitenmoser von Mittwochvormittag zu entnehmen. Von der Geschäftsaufgabe betroffen ist nebst dem Ladenlokal am Hauptsitz in Wil auch die Filiale in der Frauenfelder Altstadt.

Andreas Breitenmoser, Inhaber und Geschäftsführer Finnshop.

Andreas Breitenmoser, Inhaber und Geschäftsführer Finnshop.

(Bild: PD)

Laut Breitenmoser ist Finnshop seit 24 Jahren mit einem Laden in Frauenfeld präsent. Breitenmosers Vater, Andreas Breitenmoser senior, hatte die Papeterie Ettlin in der Altstadt an der Zürcherstrasse 161 übernommen, wo der Finnshop sodann bis 2008 domiziliert war, bis der Umzug in die Räumlichkeiten der ehemaligen Buchhandlung Huber an der Freie Strasse 8 erfolgte. Der Standort Frauenfeld sei umsatzmässig lange gut gelaufen, in den letzten zwei bis drei Jahren jedoch stark zurückgegangen, sagt Breitenmoser. Wie es heisst, erfolgt die Geschäftsaufgabe aus wirtschaftlichen Gründen.

«Online-Shopping, Einkäufe im grenznahen Ausland und bei Grossverteilern im Grünen sei Dank. Sinkende Preise aufgrund des hohen Preisdrucks und der damit verbundene Margenzerfall haben ihr Übriges dazu getan.»

Das sagt Inhaber Breitenmoser. Noch vor zwei Jahren wurde Finnshop als bester Ausbildungsbetrieb in der Haushaltsbranche ausgezeichnet. «Leider sind das Werte, die nicht mehr allzu viel Bedeutung haben.»

Fünf Angestellte bis Ende Juni beschäftigt

Am Standort Frauenfeld sind fünf Angestellte beschäftigt. Sie erhalten per Ende Juni 2020 die Kündigung. Laut Breitenmoser stehen die Filialleiterin sowie eine von zwei Aushilfen vor der baldigen Pensionierung.

«Die Auszubildende werden wir bei der Suche nach einer neuen Lehrstelle mit allen Kräften unterstützen.»

Die Filiale schliesst spätestens Ende Juni. Am Valentinstag, 14. Februar, startet der Liquidationsverkauf mit 20 Prozent Rabatt auf alles.

Die Liegenschaft an der Freie Strasse 8 befindet sich im Besitz der Firma Breitenmoser & Co. Wie das Ladenlokal ab Juli genutzt wird, steht noch nicht fest. Breitenmosers Wunsch wäre ein Detailhandelsgeschäft mit Publikumsverkehr.

Mehr zum Thema:

«Die Entscheidung ist schwer gefallen»

Das Möbel- und Einrichtungshaus Finnshop konzentriert sich in Zukunft auf die Standorte Wil und Frauenfeld. Die Niederlassung in St. Gallen wird im Herbst aufgegeben. Ursache ist die mangelnde Rendite im Zeitalter von Onlineshopping und «Geiz ist geil».
Hans Suter

St.Galler «Finnshop» zieht die Notbremse

Mit dem «Finnshop» verschwindet ein weiteres traditionsreiches Geschäft aus der St.Galler Altstadt. Nach 34 Jahren schliesst es im Frühherbst die Filiale an der Neugasse. Für den Umsatzrückgang gibt es mehrere Gründe.
David Gadze