In Balterswil wird produziert, was der Bauer sich wünscht

Seit fünf Jahren produziert die Agrar Landtechnik AG in Balterswil individuelle Landmaschinen.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Ein Mitarbeiter der Agrar Landtechnik AG bei der Druckfass-Montage in der Balterswiler Halle.

Ein Mitarbeiter der Agrar Landtechnik AG bei der Druckfass-Montage in der Balterswiler Halle.

(Bild: Christoph Heer)

Druckfässer, Mähdrescher, Ladewagen. Immer grösser, monströser und faszinierender werden dabei die Maschinen, das Innenleben besteht jedoch aus unzähligen, filigran eingearbeiteten Einzelteilen. Die Modernisierung macht auch hier nicht halt. So gibt es immer mehr Fernbedienungen und computergesteuerte Anbauten, die ein Handling der Maschinen einerseits vereinfachen, andererseits aber auch beschleunigen. Digitalisierung heisst das Zauberwort.

Doch noch nicht alle Landwirte haben dahingehend genug aufgerüstet. Umso wichtiger ist es, eine Ansprechperson und eine Firma im Rückhalt zu wissen, die haargenau auf die Wünsche der Bauern eingeht. Und da kommt die Agrar Landtechnik AG ins Spiel.

Hohe Ansprüche

Agrar baut seit über 75 Jahren, seit fünf Jahren in Balterswil, Landmaschinen, die speziell für die Anforderungen der Schweizer Landwirte konstruiert sind. Sie hat den Anspruch, hochwertige Produkte anzubieten. Nicht nur die eigenhändig hergestel­lten Agrar Maschinen stehen für den Erfolg der Firma. Es werden Produkt-Marken auch in den Segmenten Futterernte, Logistik, Bodenbearbeitung, Winterdienstgeräte vertrieben. Ebenso wie Dienstleistungen für Dritte mit dem Bau von kompletten Ladegeräten.

«Insbesondere mit dem weltweit agierenden Hersteller von Heuerntemaschinen Krone, sind wir sehr stark verbunden. So verkaufen wir, über unsere 85 Krone-Händler, allein etwa 500 Maschinen im Jahr», sagt Karl Tanner, Vertriebsleiter der Agrar Landtechnik AG. Für die Eigenmarke Agrar wird eine Partnerschaft mit über 100 Vertragshändlern gepflegt.

Faszinierendes von der Druckfass-Montage und der Bremsprüfanlage, über die Vorbereitung zur Montage eines kompletten Tandem-Fahrwerkes, bis hin zur hauseigenen Lackiererei und weiter zur Ladewagen-Montage – bei den hiesigen Fachleuten sitzt jeder Handgriff. Karl Tanner betont, dass viele Gerätschaften nach persönlichen Wünschen hergestellt werden.

Bei vielen Kunden sind die Anforderungen an eine neue Maschine verschieden. So hat die Agrar einen Wettbewerbsvorteil, wenn man nicht einfach «ab Stange» verkaufen muss. «Dabei ist es ungemein wichtig, spezifische Lösungen zu eruieren, die jedem Einzelnen gerecht werden», sagt Tanner. Das Credo der Landtechnik AG: «Gmacht i dä Schwiz und Herstellung nach Wunsch.» Den Bauern freut’s.

Stolz erklärt Tanner, dass aktuell einer der grössten Ladewagen fertiggestellt wird. «Der Hochgangladewagen 84 ist der grösste Ladewagen, den wir produzieren. Bei solch riesigen Maschinen wird zunehmend die Bereifung eine Herausforderung.» Doch auch dies werde in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachkräften geschafft.