Im Schatten der Erde: Frauenfelder Sternwarte führt zur Mondfinsternis eine Himmelsschau durch

Diesen Freitag findet die am längsten dauernde Mondfinsternis dieses Jahrhunderts statt. Die Sternwarte Oberherten lädt deshalb auf den Stählibuckturm zu einer öffentlichen Führung ein.

Drucken
Teilen
Der Mond während einer Mondfinsternis. (Bild: PD)

Der Mond während einer Mondfinsternis. (Bild: PD)

Bei klarem Himmel bietet die Sternwarte Oberherten diesen Freitag, 27.Juli, ab 20.45 Uhr eine öffentliche Führung auf dem Stählibuckturm an. Da auch Sommernächte empfindlich kühl werden können, werden warme Kleider empfohlen. Wer will, kann sein eigenes Fernglas mitbringen. Das auf dem Turm installierte Fernrohr dient ebenfalls zur Beobachtung, allerdings wird durch die Bewegung des Turmes das Erlebnis etwas getrübt. Von 21.30 bis 23.13 Uhr befindet sich die ganze Mondfläche im Erd- respektive Kernschatten. Um 20.57 Uhr steigt der Mond über den Osthorizont. Zu dieser Zeit ist ein Teil seiner Fläche bereits im Kernschatten der Erde eingetaucht, endgültig verlässt er diesen um 0.19 Uhr.

Jupiter, Saturn, Mars und Venus sind am Himmel zu entdecken

Zur selben Zeit gut beobachtbar sind die Planeten Jupiter, Saturn und Mars, am frühen Abend ebenfalls noch die Venus. Auch Neptun ist mit einem Feldstecher sichtbar, sofern er unter den vielen Sternen identifiziert werden kann. Jupiters vier grössten Monde können problemlos mit einem Fernglas oder einem kleinen Teleskop gesehen werden. In diesem Rahmen bietet sich für Interessierte die Gelegenheit, Fragen zu Astronomie und Kosmologie zu diskutieren.
Weiterführende Infos gibt’s im Internet unter: avf.astronomie.ch/oberherten.html