Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Abbruch: Das Ende Rickenbacher Mühle naht

Die Mühle ist ein Wahrzeichen des Dorfes. Nun verschwindet der Betonbau aus den 1960er-Jahren. An seiner Stelle entsteht ein Wohnhaus im selben Stil.
Hans Suter
Von einem Hängekorb aus werden das Mühlrad-Symbol und der Schriftzug «eberle mühlen» in rund 50 Metern Höhe abmoniert. Der Pneukran befindet sich auf der anderen Seite der Mühle. (Bild: Hans Suter)

Von einem Hängekorb aus werden das Mühlrad-Symbol und der Schriftzug «eberle mühlen» in rund 50 Metern Höhe abmoniert. Der Pneukran befindet sich auf der anderen Seite der Mühle. (Bild: Hans Suter)

In schwindelerregender Höhe wurde damit begonnen, die orangefarbenen Mühlrad-Symbole sowie die Schriftzüge «eberle mühlen» abzumontieren. Das aus Aluminium gefertigte Mühlrad hat einen Durchmesser von rund vier Metern, ist also alles andere als handlich.

Kommt hinzu, dass die Demontage in einer Höhe von rund 50 Metern stattfindet. Nichts für schwache Nerven und empfindliche Mägen. Zudem: Diese Aufgabe ist nur mit einem Kran mit extremer Reichweite zu schaffen. Ein solcher steht auf dem Gelände der Mühle. Der imposante Pneukran ist erst seit wenigen Monaten im Einsatz und gilt als einer der grössten in der Ostschweiz.

Über Funk mit Kranführer in Kontakt

Quasi um sich etwas einzustimmen, wurden zuerst grosse und schwere Gegenstände aus der Silostube im Dachgeschoss heruntergehievt: ein Mühlstein, ein hölzernes Mühlrad und andere symbolträchtige oder gar historisch wertvolle Andenken aus der Vergangenheit der Mühle.

Dann folgte der schwierigere Teil der Arbeiten: die Demontage der Schriftzüge und Mühlrad-Symbole an der mehr als 50 Meter hohen Fassade. Dazu wurde am Stahlseil des Pneukrans ein Metallkorb festgemacht, in dem ein Mitarbeiter – natürlich streng nach Suva-Richtlinien gesichert – auf die Arbeitshöhe gehievt wurde.

Eigentlicher Abbruch startet im September

Als wäre das nicht schwierig genug, stellte sich noch eine weitere Herausforderung: Der Kranführer musste den Metallkorb ohne Sicht an die richtige Stelle bewegen. Das Gelände lässt es nicht zu, den Kran auf der Süd- und Westseite zu stationieren. Also wurde der Korb von der Nordost-Seite aus über den Mühleturm hinaus hochgehoben und auf der hinteren Seite auf die nötige Arbeitshöhe hinuntergelassen. Dazu stand der Kranführer über Funk mit dem Mann im Korb sowie einem Helfer auf dem Dach in Kontakt – ein eingespieltes Team. Parallel dazu wird die Entkernung des Gebäudes vorangetrieben.

Die eigentlichen Abbrucharbeiten beginnen im September und dauern bis Ende Jahr. Anfang 2019 folgen die Tiefbauarbeiten. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für 2021 geplant.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.