«Ich habe viele Missstände in der Bildung gesehen» – Angela Neuenschwander aus Rothenhausen leistet Entwicklungshilfe in Ghana mit einer App

PH-Studentin Angela Neuenschwander hat ihr Auslandsemester in Ghana absolviert. Nun startet sie ein Programm für Wirtschaftshilfe, das sie am Donnerstagabend in Weinfelden vorstellt.

Mario Testa
Drucken
Teilen
PH-Studentin Angela Neuenschwander während ihres Austauschsemesters in Ghana, wohin sie bald zurück reist.

PH-Studentin Angela Neuenschwander während ihres Austauschsemesters in Ghana, wohin sie bald zurück reist.

(Bild: PD)

Wenn Angela Neuenschwander von ihren Erfahrungen in Afrika zu sprechen beginnt, sprudeln die Wörter nur so aus ihr heraus. Die Rothenhauserin hat ihr Austauschsemester in Ghana gemacht, als erste Studentin der Pädagogischen Hochschule Thurgau. «Ich war vier Monate in Ghana, an der Universität von Cape Coast. Das ist eine Uni mit 70'000 Studierenden, davon kamen gerade mal 13 aus Europa», sagt die 25-Jährige.

«Am Anfang war es mühsam, die Unterkunft zu organisieren oder die richtigen Module fürs Studium zu wählen. Aber dank des Engagements der PH und viel persönlichem Einsatz, hat doch alles geklappt.» Sie konnte sich ihr Studium so einteilen, dass sie jeweils die halbe Woche kein Unterricht hatte, Reisen unternehmen und Land und Leute kennen lernen konnte.

«Ich habe viele Missstände in der Bildung gesehen, was mich als angehende Lehrerin getroffen hat. Gerade im Bereich der sexuellen Aufklärungsarbeit – über die ich meine Bachelorarbeit schreibe – läuft fast gar nichts», sagt Neuenschwander.

«Handys mit Internetzugang haben die meisten, aber sie informieren sich einfach nicht.»

Verein unterstütz Ghanaer mit guten Geschäftsideen

Was ihr eindrücklich in Erinnerung geblieben ist, seien die vielen kreativen Geschäftsideen, welche die afrikanischen Studenten entwickelt hätten. «Aber leider werden nur die allerwenigsten zum Schluss auch unterstützt», sagt Neuenschwander.

«Ich will das ändern und Schweizer mit ghanaischen Studenten zusammenbringen, was eine nachhaltige Entwicklungshilfe wäre im Gegensatz zu kurzweiligen Spenden. Dazu entwickle ich mit meinem Team in Ghana und der Schweiz eine App. Die Idee ist einfach: Die eine Seite bringt innovative Ideen, die andere das Kapital für ein Start-up.»

Infoanlass über das Projekt

Vorstellung im «Trauben»-Saal

Am Donnerstagabend informiert Angela Neuenschwander im grossen Saal des Gasthaus zum Trauben über ihr Projekt für die Studenten in Ghana. Der Anlass beginnt um 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema

Rothenhausen bietet Zuhause für einen Exoten

Ein Fasan fühlt sich derzeit im Thurgau heimisch. Das sei speziell aber gut möglich, sagt Roman Kistler von der Jagd- und Fischereiverwaltung. Familie Gubler beobachtet ihn öfters auf ihrem Hof.
Sabrina Bächi