Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hüttwiler Doppelturnhalle bekommt bald ihr Dach

Die Sekundarschulgemeinde Hüttwilen hat am Montagabend in Uesslingen über den Stand des Turnhallenneubaus Burgweg informiert. Er soll bis an Weihnachten gedeckt sein. Und auch die Finanzen sind im Lot.
Manuela Olgiati
Noch thront der Kran über der Baustelle Burgweg. (Bilder: Andrea Stalder)

Noch thront der Kran über der Baustelle Burgweg. (Bilder: Andrea Stalder)

Am eidgenössischen Abstimmungswochenende vom 25. November stimmen die Schulbürgerinnen und -bürger an der Urne über das Budget 2019 der Sekundarschulgemeinde (SSG) Hüttwilen ab. Am Montagabend haben sich rund 50 Besucher in der Turnhalle Uesslingen erste Informationen über die geplanten Auslagen abgeholt.

Bei einem Gesamtaufwand von rund 5,35 Millionen Franken rechnet die Schulbehörde mit einem marginalen Defizit (siehe Infokasten unten). Fragen aus dem Plenum gab es keine. Dafür stimmten die Schülerinnen der dritten Klassen mit schönen Liedern auf einen mit Zahlen bereicherten Abend ein. Schulleiter Marcello Indino berichtete aus dem Schulalltag.

Der provisorische Veloständer.

Der provisorische Veloständer.

Einsprache löste Frust aus

Fredi Himmelberger, Präsident der Sekundarschulgemeinde Hüttwilen. (Bild: Manuela Olgiati)

Fredi Himmelberger, Präsident der Sekundarschulgemeinde Hüttwilen. (Bild: Manuela Olgiati)

Eigentlich war der Start für den Bau der neuen Doppel-Turnhalle Burgweg vor einem Jahr vorgesehen. «Eine Einsprache gegen die Ausschreibung und Vergabe der Baumeisterarbeiten zögerten die Arbeiten hinaus», sagte Martin Hübscher, Präsident der Baukommission. Er sprach vom Frust bei allen Beteiligten. Nachdem das kantonale Verwaltungsgericht schliesslich die Beschwerde abgewiesen hatte, konnte der Rückbau der Turnhalle jedoch erst mit sechsmonatiger Verzögerung in Angriff genommen werden.

Heute sind die Fortschritte sichtbar. Hübscher zeigte Impressionen. Im Sommer wurden Erdbohrungen für die Beheizung der Anlage vorbereitet. Die Baumeisterarbeiten sind bald abgeschlossen. Noch im November beginnen die Holzbauarbeiten. Bis an Weihnachten soll der Sieben-Millionen-Neubau gedeckt sein. Die Fertigstellung der Sporthalle ist auf Frühling 2019 geplant.

Die Tartanbahn bleibt wegen der Baustelle weiterhin unbenutzbar.

Die Tartanbahn bleibt wegen der Baustelle weiterhin unbenutzbar.

Unterstützung aller vonnöten

In den zehn Minuten des Schulpräsidenten sprach Fredi Himmelberger vom Stellenwert einer modernen Schule und Infrastruktur. Die Liegenschaften seien mit dem Neubau der Sporthalle auf dem neuesten Stand. Unterstützung brauche es von allen, appellierte Himmelberger an die Stimmberechtigten, denn im Zentrum stünden die Schülerinnen und Schüler der SSG.

In der Behörde gibt es mit dem Rücktritt von Kurt Sprenger, Ressort Schulentwicklung, per Ende Dezember eine Vakanz. Wahlvorschläge können bis zum 17. Dezember eingereicht werden.

Es winkt eine Steuerfusssenkung

Finanzchefin Priska Straub erläuterte kompetent die einzelnen Posten des Budgets 2019. Die Ausgaben im Schulbetrieb sind im Rahmen des Budgets etwa mit dem Testbetrieb von iPad-Klassen, der Anschaffung von Turngeräten. Mehrausgaben sind beim Finanzausgleich nötig. Die Steuerkraft sei hoch. Die SSG Hüttwilen hat aber mit 134 Schülern einen historischen Tiefstand. Im Schuljahr 2020 kommen die geburtenstarken Jahrgänge an die SSG, und die Schülerzahlen werden auf 150 und mehr Schüler ansteigen. Mehreinnahmen sind bei der Grundstückgewinnsteuer einkalkuliert. Investitionen sind nicht geplant, für den verzögerten Baustart der Sporthalle fallen nun Kosten an.

Das vorgelegte Budget geht von einem gleichbleibenden Steuerfuss von 36 Prozent aus. Dem Aufwand von 5,346 Millionen Franken steht ein Ertrag von 5,339 Millionen Franken gegenüber, was sich in einem Defizit von 6400 Franken widerspiegelt. Der Finanzplan 2019 bis 2023 ist mit bisherigem Steuerfuss ausgeglichen. Mit einem Eigenkapital von 2,5 Millionen Franken sei eine Steuerfusssenkung nach der Fertigstellung der Sporthalle auf dem Radar der Schulbehörde, sagt Schulpräsident Fredi Himmelberger. (mao)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.