Hier können Fische wandern: Gemeinde Aadorf renaturiert Dorfbach und Lützelmurg

Viele Arbeiten an den beiden Bachläufen sind bereits abgeschlossen. An der Lützelmurg stehen aber noch zwei grössere Teilprojekte bevor.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Die renaturierte Lützelmurg im Bereich der «Pünt» südlich von Guntershausen.

Die renaturierte Lützelmurg im Bereich der «Pünt» südlich von Guntershausen.

(Bild: Kurt Lichtensteiger)

Das sonnige Frühlingswetter lockt die Leute vermehrt als üblich ins Freie. Wie es angezeigt erscheint, überwiegend in die nahe Umgebung. Unscheinbares und gar Unbekanntes gibt es dabei zu entdecken.

Wer etwa im Bereich der Überbauung Herrenwies in Ettenhausen entlang des Dorfbaches flaniert, kann über die Veränderung ins Staunen geraten. Ab der Tänikonerstrasse präsentiert sich der vor einem Jahr erweiterte Bachlauf zwar noch weitgehend nackt. Doch kündet die Bepflanzung mit den zart spriessenden einheimischen Sträuchern und Bäumen einen baldigen Wandel an. So wie etwa sichtbar ab der Keiblenstrasse bis hin zum Ettenhauser Dorfzentrum, einem Abschnitt, der bereits im Jahr 2016 renaturiert worden ist.

Anwohner und Spazierende scheint’s zu freuen. Das Fliessgewässer, das früher offen in einer Betonschale dahinfloss, hat mehr Platz erhalten und mäandriert in sanften Windungen zwischen Steinen und Gräsern. Mit etwas Aufmerksamkeit sind ein leichtes Gurgeln und Plätschern des Wassers zu vernehmen.

Auch die Kinder aus dem nahen Schulhaus und der Überbauung freut’s. Scheinen sie doch den renaturierten Bachlauf, wo es wieder kreucht und fleucht, als Betätigungsfeld entdeckt zu haben. Selbst die Fische haben Freude, denn die abgeflachten Abstürze ermöglichen ihnen das Wandern bachaufwärts. Zudem dient der neue Fussweg nicht nur den Bewohnern als ungefährlichere Verbindung zur Tänikonerstrasse, sondern auch der Gemeinde für den Unterhalt des Bachufers.

Der Dorfbach in Ettenhausen: Ein Abschnitt, der 2019 renaturiert wurde.

Der Dorfbach in Ettenhausen: Ein Abschnitt, der 2019 renaturiert wurde.

Hochwasserschutz und ökologische Aufwertung

Im nächsten Jahr folgt beim Dorfbach noch der kurze letzte Abschnitt, nämlich von der Tänikonerstrasse bis zur Einmündung in die Lützelmurg. In Zusammenhang mit dieser Renaturierung weist Ueli Signer, Leiter Amt für Bau und Umwelt bei der Gemeinde Aadorf, auf ein weiteres Projekt hin:

«Noch umfangreicher als beim ‹Projekt Dorfbach› erweisen sich die Arbeiten entlang der Lützelmurg.»

Die Ziele sind aber die gleichen: Hochwasserschutz, ökologische Aufwertung und «Fischgängigkeit». Abgeschlossen wurde bereits ein Abschnitt nördlich der Bahnlinie im östlichen Maischhausen im Jahr 2015 und ein weiterer Abschnitt 2018. Für den Betrachter offenbart sich die Renaturierung und Ausweitung des Gewässers deutlich im Abschnitt ab Kleinbasel bei Guntershausen bis zur Trafostation, welcher 2017 realisiert worden ist.

Wie Signer erklärt, ist die Gemeinde Aadorf für den Dorfbach und die Lützelmurg, ab der Firma Griesser bis nach Maischhausen, zuständig. Der Unterlauf der Lützelmurg bis zur Einmündung in die Murg ist hingegen Sache des Kantons, weil die Lützelmurg dort als Fluss taxiert wird.

Als Nächstes steht die Umsetzung des Konzepts für den Bereich bei der Firma Griesser bis nach Kleinbasel bevor. Ueli Signer erklärt zudem: «Eine Knacknuss ist dann die mögliche Verlegung des Bachbetts in Guntershausen, nämlich von der nördlichen auf die südliche Seite des Bahndamms, was eine Untertunnelung bedingt.»

Ein Landabtausch zu Gunsten der privaten Landbesitzer sei in die Wege geleitet worden. Wann der Baubeginn für die umfangreichen Arbeiten erfolgt, ist allerdings noch nicht bekannt.

AADORF: Schöner Wohnen für Fische

Die Sanierungen an der Lützelmurg sind abgeschlossen. Bachforelle und Edelkrebs können wieder einziehen. Für sie hat die Gemeinde etwas Spezielles gebaut.

AADORF: Naturschützer dürfen mitreden

Für Biodiversität und Gewässer im Siedlungsraum interessierten sich auf einer Exkursion 52 Naturfreunde. Die Frühaufsteher mussten ihr Kommen nicht bereuen.