Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HC Thurgau läutet die Eiszeit 2018/19 ein

Mitten im Hitzesommer beginnt für den HC Thurgau der Winter. Die NLB-Eishockeyaner stehen seit Montagmorgen wieder auf dem Eis – inklusive der beiden neuen Ausländer Kenny Ryan und Cody Wydo.
Matthias Hafen
Neuzuzug Kenny Ryan setzt im ersten Eistraining des HC Thurgau zum Schuss an. Der 27-jährige Amerikaner trägt die Nummer 17. (Bild: Mario Gaccioli)

Neuzuzug Kenny Ryan setzt im ersten Eistraining des HC Thurgau zum Schuss an. Der 27-jährige Amerikaner trägt die Nummer 17. (Bild: Mario Gaccioli)

Für einmal brauchten die Spieler des HC Thurgau keinerlei Überwindung: Bei 35 Grad Celsius Aussentemperatur kommt ihnen das erste Eistraining der Saison 2018/19 am Montagmorgen gerade recht. «Wir können uns glücklich schätzen. Es ist wohl der angenehmste Arbeitsplatz in diesen Tagen», sagt Goalie Janick Schwendener. Die Freude ist den fast 30 Spielern anzusehen. Nach exakt 150 eisfreien Tagen wirken sie spritzig, gut gelaunt und tanzen leichtfüssig über das Spielfeld. Während bei anderen Clubs die erste Eiszeit Mitten im Sommer oft dazu genutzt wird, sich an das neue Material wie Stöcke und Schuhe zu gewöhnen, müssen die Thurgauer unter der Ägide von Trainer Stephan Mair gleich voll ran. «Wir sind der Meinung, das bringt mehr und motiviert die Spieler auch mehr, als wenn sie nur ein bisschen übers Eis laufen können», sagt Assistenzcoach Benjamin Winkler.

Die zwei Amerikaner fühlen sich auf Anhieb wohl

Neuzuzug Cody Wydo, links, unterhält sich mit seinem Landsmann Kenny Ryan. Der 27-jährige Amerikaner trägt die Nummer 11. (Bild: Mario Gaccioli)

Neuzuzug Cody Wydo, links, unterhält sich mit seinem Landsmann Kenny Ryan. Der 27-jährige Amerikaner trägt die Nummer 11. (Bild: Mario Gaccioli)

Unter Beobachtung von rund 50 Zaungästen – so vielen wie seit Jahren nicht mehr – trainieren auch die beiden amerikanischen Stürmer Kenny Ryan und Cody Wydo. Das neue Ausländerduo des HCT war erst am vergangenen Donnerstag in der Schweiz angekommen. «Wir fühlen uns auf Anhieb wohl», sagt Ryan. Seinem Sturmpartner Wydo gefällt, dass alles so gut organisiert ist und reibungslos klappt, sei es mit der Wohnung oder dem Auto. «Es ist schön, hier zu sein.» Die zwei US-Boys nutzen ihre erste Trainingszeit auf Schweizer Eis voll aus und gehören zu den Letzten, die nach knapp eineinhalb Stunden zurück in die Garderobe gehen. Wirklich aufgefallen sind sie nicht. Aber wer schon im ersten Eistraining? Am ehesten Neuzuzug Adam Rundqvist. Der schwedische Stürmer mit Schweizer Lizenz, vergangene Saison vorwiegend in der MySports-League bei Neuchâtel engagiert, stellt seine Treffsicherheit mehrmals unter Beweis.

Der im Schweizer Eishockey neue, blau eingefärbte Torraum lässt die gegnerischen Spieler links und rechts des Pfostens näher ans Gehäuse heran. (Bild: Mario Gaccioli)

Der im Schweizer Eishockey neue, blau eingefärbte Torraum lässt die gegnerischen Spieler links und rechts des Pfostens näher ans Gehäuse heran. (Bild: Mario Gaccioli)

«Gärtchen» der Goalies hat eine neue Form

Nebst den neuen, flexiblen Banden, die nun auch in der Weinfelder Güttingersreuti installiert sind, müssen sich vor allem die Torhüter an eine Neuerung gewöhnen. Der blau eingefärbte Torraum, das «Gärtchen» der Goalies, hat ab der neuen Saison eine andere Form. Der Halbkreis ist nicht mehr bis zur Torlinie gezogen, stattdessen wurden die beiden Enden «abgeschnitten». Die Anpassung an das nordamerikanische Prinzip ermöglicht den gegnerischen Spielern, näher bei den Pfosten zu stehen, ohne dass abgepfiffen wird. «Ich denke schon, dass es damit zu mehr Verkehr vor dem Tor kommen wird», sagt Schwendener, Thurgaus Nummer eins. «Aber ob deswegen mehr Tore fallen, bezweifle ich.» Die Frage könnte erstmals am Freitag beantwortet werden, wenn der HCT um 20 Uhr in Weinfelden das erste Testspiel gegen den NLA-Aufsteiger Rapperswil-Jona bestreitet.

Headcoach Stephan Mair, rechts an der Tafel, nutzt das erste Eistraining in der Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden bereits für taktische Übungen, die er seinen Spielern erklärt. (Bild: Mario Gaccioli)

Headcoach Stephan Mair, rechts an der Tafel, nutzt das erste Eistraining in der Eishalle Güttingersreuti in Weinfelden bereits für taktische Übungen, die er seinen Spielern erklärt. (Bild: Mario Gaccioli)

Vorbereitungsspiele HC Thurgau

Freitag, 10. August, 20.00 Uhr: Thurgau – Rapperswil-Jona
Dienstag, 14. August, 20.00 Uhr: Ajoie – Thurgau (in Pruntrut)
Samstag, 18. August, 19.00 Uhr: Thurgau – Kloten (in Kreuzlingen)
Sonntag, 19. August, 15.30 Uhr: Thurgau – Schwenninger Wild Wings oder Ravensburg Towerstars (in Kreuzlingen)
Dienstag, 21. August, 19.30 Uhr: EVZ Academy – Thurgau (in Zug)
Freitag, 31. August, 20.00 Uhr: Thurgau – Kloten
Dienstag, 4. September, 20.00 Uhr: Thurgau – La Chaux-de-Fonds
Saisonstart. Samstag, 15. September, 17.30 Uhr: Thurgau – Winterthur

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.