Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Glosse

Hauptsache Genussmittel: Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt am Frauenfelder Winzerfest

Murgspritzer: TZ-Redaktor Mathias Frei werweisst, wie man rauchende Politiker nach der Ankunft am rauchfreien Frauenfelder Bahnhof besänftigt: mit gutem Wein aus der Region Frauenfeld.
Mathias Frei
Alkoholische Getränke am diesjährigen Frauenfelder Winzerfest. (Bild: Andrea Stalder, 10.August 2019)

Alkoholische Getränke am diesjährigen Frauenfelder Winzerfest. (Bild: Andrea Stalder, 10.August 2019)

Das Universum biegt alles wieder zurecht. Obwohl der deutsche alt Bundeskanzler Helmut Schmidt selig einst meinte: «Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.» Auf jeden Fall darf man auf dem Frauenfelder Bahnhofplatz nun wohl nicht mehr rauchen. Oder man darf noch. Oder die SBB wissen selber nicht so recht, ob man noch darf oder bereits wieder sollte. Im schlimmsten Fall riskiert man einen Platzverweis.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Stellen Sie sich mal vor, alt Bundeskanzler Schmidt lebte noch und kündigte sich für einen Besuch in Frauenfeld an. Per Zug. Da fände sich gewiss eine Anzahl Würdenträger ein – und auch eine ansehnliche Zahl an Kandidaten für National- und Ständerat. Stapi Stokholm stimmte zur Begrüssung gutfreundschaftlich «Einigkeit und Recht und Freiheit» auf dem Alphorn an – und Schmidt steckte sich eine Zigarette an. Auf dem rauchfreien Frauenfelder Bahnhof. Schmidt, der sagte: «Willen braucht man. Und Zigaretten.» Und im nächsten Moment bekäme er die rote Karte gezeigt.

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt im Grossen Festsaal im Rathaus in Hamburg am Mittwoch, 13. September 2006. (Bild: AP Photo/Roland Magunia. pool)

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt im Grossen Festsaal im Rathaus in Hamburg am Mittwoch, 13. September 2006. (Bild: AP Photo/Roland Magunia. pool)

Ein Platzverweis für Schmidt, der sich selbst als «ganz weit entfernten Anhänger des Hamburger Sportvereins» bezeichnet hatte. Der HSV sei im verziehen. Und Schmidt verzeihte Frauenfeld den unfreundlichen Empfang – weil man ihn direkt ans Frauenfelder Winzerfest brächte. Weil das Winzerfest eben grad an dem Tag stattfände. Und weil Schmidt nach ein paar Schlegel Wein zufrieden schlotete. Das ist eben das Universum.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.