Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erster Sport-Hindernislauf in Frauenfeld: «Wer durchkommt, ist ein Held, unabhängig von der Zeit»

Ein neuer Sport kommt nach Frauenfeld: Am Wochenende starten 500 Athleten beim «Obstacle Course Racing». Es gibt erstmals Schweizermeister-Titel zu gewinnen.
Stefan Hilzinger
In Versoix herrschten noch sommerliche Bedingungen. In Frauenfeld dürfte es bei diesem Hindernis klamme Finger geben. (Bild: PD)

In Versoix herrschten noch sommerliche Bedingungen. In Frauenfeld dürfte es bei diesem Hindernis klamme Finger geben. (Bild: PD)

Die Frauenfelder Schlammschlacht kann beginnen. Kommendes Wochenende findet sie statt, von der Badi her der Murg entlang gen Matzingen und durch den nahen Wald: das zweite «Obstacle Course Racing» in der Schweiz – kurz «OCR». Der erste Hindernislauf fand Ende August in Versoix bei Genf statt. «Damals herrschten sommerliche Bedingungen», sagt Rolf Rotach aus Bischofszell. Nun werden nasskalte Verhältnisse erwartet.

Die wahre Herausforderung passiert im Kopf

Rolf Rotach organisiert die OCR in Frauenfeld. (Bild. Donato Caspari)

Rolf Rotach organisiert die OCR in Frauenfeld. (Bild. Donato Caspari)

Rotach ist Inhaber einer Agentur für Sportmarketing und möchte der hierzulande noch wenig bekannten Sportart zum Durchbruch verhelfen. Den Sport nun als «Kampfbahn für Zivilisten» zu bezeichnen, findet Rotach zu profan, obschon der Ursprung tatsächlich im Drill der US-Navy liegt. «Es geht um mehr. OCR fordert die Teilnehmer bezüglich Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit. Doch die wirkliche Herausforderung ist die im Kopf», sagt er. Beissen ist gefragt. Rotach:

«Wer durchkommt, ist ein Held, unabhängig von der Zeit.»

Im Gegensatz zu andern Ausdauersportarten, etwa einem Marathonlauf, komme der Athlet nie in einen Rhythmus. Der Sport spricht laut Rotach einerseits eine noch dünne Schicht von halbprofessionellen Elite-Läufern an – in Frauenfeld werden erstmals Schweizer-Meister-Titel vergeben – andererseits aber auch ambitionierte Freizeitsportler. «OCR eignet sich gut für Firmen, um am Teambuilding zu arbeiten», sagt Rotach. Oder einfach, um fern von Internet und Handy wieder einmal den Kopf freizubekommen.

Probejahr auf dem Weg zu Olympia

Seit gut einem Jahr gibt es einen schweizerischen Dachverband, der sich dem Sport offiziell annimmt. «Unser Ziel ist es, dass die Sportart dereinst olympisch wird», sagt Rottach. Die Wettkämpfe würden im Rahmen eines international gültigen Regelwerks stattfinden. Mindestens fünf Jahre müsse der Schweizer Dachverband aktiv bleiben, um bei Swissolympics Mitglied zu werden. «Dieses Jahr ist ein Probejahr für uns», sagt Rotach. Er ist aber überzeugt, dass OCR das Zeug zu mehr hat. «Der Sport ist attraktiv, auch für die Zuschauer.»

Mit Rennen für Eltern und Kinder am Sonntag

Am Samstag und Sonntag findet ein Dutzend Hinternissläufe in zwei verschiedenen Distanzen und Schwierigkeitsgraden statt. Start und Ziel ist der hintere Badiparkplatz an der Talackerstrasse. Männer und Frauen starten gemeinsam, aber in getrennten Wertungen. Es gibt die Kategorie Elite für die eher ambitionierten Sportlerinnen und Sportler und eine Kategorie Open für Freizeitsportler. Das OK rechnet mit etwas mehr als 500 Startern.
Die Einzelwettkämpfe finden am Samstag statt, die Team-Wettbewerbe am Sonntag. Am Sonntag gibt es zudem eine Kategorie «Kids Race and Family» auf einem separaten Rundkurs. Das Startgeld beträgt 59 Franken für Einzelpersonen, für Gruppen ab 117 Franken. (hil)

Hinweis:
Weitere Infos und Anmeldungen: www.ocr-challenge.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.