Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Halbstundentakt über den Bodensee: Schnellfähre rückt näher

Das Projekt einer halbstündlichen Fährverbindung zwischen Romanshorn und Friedrichshafen könnte in den nächsten Monaten konkreter werden. Aus Stuttgart sind positive Zeichen zu vernehmen.
Sebastian Keller
Die Fähre Euregia vor Romanshorn. Sie verkehrt stündlich zwischen der Schweizer Bodenseestadt und Friedrichshafen. (Bild: Reto Martin)

Die Fähre Euregia vor Romanshorn. Sie verkehrt stündlich zwischen der Schweizer Bodenseestadt und Friedrichshafen. (Bild: Reto Martin)

Es kommt Schwung in das Vorhaben einer halbstündlichen Fährverbindung zwischen Romanshorn und Friedrichshafen. SPD-Politiker haben im Landtag Baden-Württemberg einen Vorstoss eingereicht. Nun liegt die Antwort des Verkehrsministers Winfried Hermann vor. Darin heisst es: «Ziel des Kantons Thurgau und des Landes Baden-Württemberg ist es, die verkehrliche Situation am See zu optimieren und eine Verbesserung der Auslastung der stark defizitären Fährverbindung bei gleichzeitiger Verbesserung der Umweltbilanz der Fähre zu erreichen.»

Das Signal aus Stuttgart kommt in Frauenfeld gut an. «Es sieht wieder besser aus», sagt Stefan Thalmann, Leiter der Abteilung öffentlicher Verkehr beim Kanton Thurgau. In den nächsten Monaten könnte es offiziell werden. Auch die beteiligten Schifffahrtsunternehmen stehen hinter dem geplanten Ausbau zum Halbstundentakt.

Neu wird saisonaler Halbstundentakt geprüft

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft (SBS) und die deutschen Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) betreiben die Verbindung gemeinsam. Die Fährbetreiber müssten die neuen Schiffe anschaffen. «Die öffentliche Hand würde für die ungedeckten Betriebskosten aufkommen», sagt Thalmann. Die Hälfte entfiele auf den Kanton und den Bund. Bislang bestand die Idee eines ganzjährigen Halbstundentaktes. «Neu wollen wir prüfen lassen, wie sich ein saisonaler Halbstundentakt auf die Kosten und die Nachfrage auswirken würde.»

Der Thurgau strengt die Taktverdichtung auf dem See an, wie dem Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau zu entnehmen ist. Darin ist ein Realisierungshorizont zwischen 2019 und 2023 genannt. «Es wird wohl 2023», sagt Thalmann. Grund dafür ist der vergangene mehrjährige Planungsunterbruch. Ausgelöst wurde dieser – unter anderem – durch die Ungewissheit über dem Zoll Romanshorn. Die Fährverbindung ist auf die Warenabfertigung am Hafen angewiesen. Vergangenes Jahr kam die Entwarnung: Die Zollstelle ist vorerst gerettet.

Schiffe müssten schneller fahren

Studien wurden bereits mehrere erstellt. Eine aus dem Jahr 2012 förderte zutage, dass die Einführung eines Halbstundentaktes zu einer um 40 Prozent erhöhten Nachfrage führe. Dies ist in der Antwort von Hermann zu lesen. Um eine halbstündliche Verbindung zu realisieren, müssten drei Fähren auf den See – heute sind es zwei. Die Fahrzeit müsste um sechs Minuten verkürzt werden – heute dauert sie 41 Minuten. Dafür müssten die Schiffe schneller über den Bodensee fahren –mit 22 km/h statt mit 20 km/h.

Die Studie kommt weiter zum Schluss, dass mit Dieselfähren der Treibstoffverbrauch jährlich um 1,3 Millionen Liter stiege. Abgezogen sind bei dieser Rechnung die Einsparungen, die mit dem Seetransport von Autos und Lastwagen erzielt werden könnten, wenn sie nicht um das Gewässer fahren. Höhere Emissionen sollen aber verhindert werden, weshalb neue Schiffe angeschafft werden müssten.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 belegt, dass der Einsatz elektrisch betriebener Fähren im Halbstundentakt möglich wäre. Eine Elektrofähre würde – Stand 2015 – rund 17,4 Millionen Euro kosten. Hermann schreibt, es bestehe die Absicht, die Fährlinie auf klimafreundliche und emissionsarme Antriebe umzustellen. Ziel sei es, «technologieoffen den besten Antrieb zu wählen». Dies Haltung teilt Stefan Thalmann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.