Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zur Frauenfelder Freibad-Saison: «Haben vom Bomben-Sommer mehr erwartet»

Sommer, Sonne, Hitze und Trockenheit prägten die Frauenfelder Freibad-Saison ebenso wie die sintflutartigen Regenfälle, die ab 8. Juni den Betrieb während elf Tagen zum Erliegen brachten. Fabrizio Hugentobler, Amtsleiter Freizeitanlagen und Sport, bilanziert und blickt voraus auf die umfangreiche Hallenbadsanierung.
Samuel Koch
Eine Wasserratte stürzt sich im Frauenfelder Freibad ins kühle Nass. (Bilder: Thi My Lien Nguyen)

Eine Wasserratte stürzt sich im Frauenfelder Freibad ins kühle Nass. (Bilder:
Thi My Lien Nguyen)

Herr Hugentobler, welches Fazit ziehen Sie zur Freibad-Saison 2018?

Wir haben eine sehr erfreuliche Saison hinter uns, die einzig vom Betriebsausfall im Juni getrübt wird. Das gute Sommerwetter hätte aber auch eine etwas bessere Bilanz vermuten lassen.

Was heisst das in Zahlen?

Insgesamt besuchten zwischen 1. Mai und 30. September rund 150'000 Gäste das Freibad. Diese Zahl liegt absolut im Durchschnitt der Vorjahre. Ohne den Verlust vom Juni hätten wir aber wohl an die Spitzensaison von vor drei Jahren mit rund 166'000 Besuchern anknüpfen können.

War es den Leuten zeitweise vielleicht sogar zu heiss, um ins Freibad zu gehen?

Wir sind zufrieden, aber gerade von diesem Bomben-Sommer hätten wir schon ein wenig mehr erwartet. Vielleicht zog es die Leute bei diesen hohen Temperaturen eher an den See. Der Juli jedenfalls war mit 45'000 Besuchern überdurchschnittlich gut gegenüber 39'000 vor zwei Jahren und 30'000 im Vorjahr.

Fabrizio Hugentobler, Leiter Amt Freizeitanlagen und Sport.

Fabrizio Hugentobler, Leiter Amt Freizeitanlagen und Sport.

Umso ärgerlicher ist der elftägige Betriebsausfall wegen des Unwetters im Juni.

Ja. Erstens hinterlässt der Betriebsausfall schlechte Zahlen im Juni und ein Loch von rund 30'000 Franken in der Kasse. Zweitens hat das Unwetter Schäden in Höhe von über 220'000 Franken zurückgelassen. Drittens haben die Goodies für die Abo-Besitzer leichte finanzielle Auswirkungen. Und viertens braucht es nach Betriebsunterbrüchen meist einige Tage, bis die Leute merken, dass das Freibad nun wieder offen ist.

Hat bei den Reparaturen im Hallenbad alles wie gewünscht geklappt?

Ja, die Instandhaltungsarbeiten waren erfolgreich. Zudem haben Statiker erneut die Tragfähigkeit der Decke des Hallenbades geprüft und für gut befunden.

Welche Auswirkungen hat das auf die bevorstehende Hallenbadsanierung?

Keine. Derzeit läuft der Architekturwettbewerb, dessen Eingabefrist noch vor Weihnachten abläuft. Danach erfolgt die Jurierung und im Idealfall Ende 2019 die Volksabstimmung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.