Grüngutmenge wächst und wächst im Hinterthurgau

Der Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid konnte vergangenes Jahr 3600 Tonnen Gartenabfälle entsorgen.

Merken
Drucken
Teilen
Eine Tour des ZAB sammelt Grüngut ein. (Bild: ZVG)

Eine Tour des ZAB sammelt Grüngut ein. (Bild: ZVG)

(red/kuo) «Die Grüngutmengen in der Schweiz steigen seit Jahren kontinuierlich an», schreibt der Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid (ZAB) in seiner Medienmitteilung. «Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich die Menge an gesammeltem und verwertetem Biogut, beziehungsweise Grüngut mehr als verdoppelt.»

Diese Entwicklung zeige auch, dass die sogenannte Mieten- und Feldrandkompostierung durch Auflagen der Behörden vermehrt unter Druck gerieten. Immer mehr Gemeinden im Einzugsgebiet übertragen deshalb die Aufgabe der Sammlung und Verwertung von Bioabfällen dem ZAB – so in diesem Jahr neu auch die Gemeinden Zuzwil und Mosnang. Im Jahr 2020 wird auch die Stadt Gossau den ZAB mit der Bioabfuhr beauftragen. Ebenfalls mehrere Hinterthurgauer Gemeinden sind bereits angeschlossen.

«Das Biogut wird bei der Axpo in Uzwil zu Biogas vergärt, die Rückstände dieser Vergärung dienen dann als Dünger.»

«Dank der langjährigen Erfahrung, den guten Preiskonditionen sowie verschiedenen unterstützenden Dienstleistungen – von Gebührenmarken bis hin zur Beschaffung von geeigneten Behältern – wurde der ZAB auch im Bereich der Sammlung von Bio- und Grüngut zu einem kompetenten und verlässlichen Partner für die Gemeinden», rührt der Zweckverband in seiner Mitteilung die Werbetrommel. Mit der regelmässigen Abfuhr werde der Bevölkerung eine geschätzte Dienstleistung geboten.

In Uzwil 
zu Biogas vergährt

So konnten im vergangen Jahr 4871 Tonnen Biogut und 3577 Tonnen Grüngut der energetischen und der stofflichen Verwertung zugeführt werden. Was damit gemeint ist, erklärt Geschäftsführer Claudio Bianculli auf Nachfrage unserer Zeitung: «Das Biogut wird bei der Axpo in Uzwil zu Biogas vergärt, die Rückstände dieser Vergärung dienen dann als Dünger.»

Zudem könne die getrennte Sammlung von Bioabfall den Hauskehricht – je nach Jahreszeit – um bis zu 25 Prozent reduzieren. Im Unterschied zur Bioabfuhr werden bei der Grüngutsammlung nur die Gartenabfälle und der Rasenschnitt gesammelt.