Glosse

Grosse Konfusion rund ums Frauenfelder Stadtfest und den Buchstaben T

Wegen eines winzigen Buchstabens herrscht rund ums Frauenfelder Mitsommerfest vom vergangenen Wochenende nach wie vor Verwirrung. Die Schuldfrage bleibt offen.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
(Bild: Donato Caspari)
46 Bilder
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
(Bild: Donato Caspari)
Eröffnung des Mitsommerfestes am Freitagabend. (Bilder: Andrea Stalder)
Das OK an der Tafel.
Stadtpräsident Anders Stokholm geht ebenfalls ans Mitsommerfest.

(Bild: Donato Caspari)

Die Verwirrung ist perfekt! Da organisiert jemand mit der Hilfe von Dutzenden Vereinen und unzähligen Freiwilligen eine grosse Fete. Trotzdem gehen selbst nach dem Fest mit 30'000 Besuchern noch die Meinungen auseinander, worin die semantische Herkunft des Stadtfest-Namens liegt. – Kein Wunder: Phonetisch lässt sich das Mitsommerfest, das am vergangenen Wochenende in Frauenfeld zu Ehren der Eingemeindung vor 100 Jahren über die Bühne gegangen ist, nicht vom Mittsommerfest (mit zwei Ts) aus dem Norden Europas unterscheiden.

Samuel Koch. (Bild: PD)

Samuel Koch. (Bild: PD)

Ein für alle Mal: Das Frauenfelder Mitsommerfest (mit einem T) und das traditionsreichere Mittsommerfest (mit zwei Ts) haben nichts miteinander zu tun. Rabat (die Hauptstadt von Marokko) und Rabatt (ein Preisnachlass) sind ja auch nicht dasselbe, selbst wenn es phonetisch identisch tönt. Vom Adverb miteinander (mit einem T) stammt nämlich auch die Wortherkunft fürs Frauenfelder Mitsommerfest (mit einem T).

Das traditionsreichere Fest hingegen bezieht sich auf die Sommersonnenwende rund um den astronomisch bedeutsamen 21. Juni, wenn in nordischen Ländern das Mittsommerfest (mit zwei Ts) gefeiert wird. Mit (mit einem T) Mitte (mit zwei Ts) Sommer hat (mit einem T) das Mitsommerfest (mit einem T) ebenfalls nichts (mit einem T) am Hut (mit einem T), obwohl das Stadtfest zufälligerweise exakt (mit einem T) Mitte (mit zwei Ts) Juni – also astronomisch rund um die Sommersonnenwende – über die Bühne gegangen ist. – Kommen Sie noch mit (mit einem T)?

Die Schuldfrage für die Konfusion rund um die richtige Schreibweise des Frauenfelder Stadtfestes verteilt sich auf mehrere Schultern. Vielleicht hätte das OK bezüglich Bedeutung des Mitsommerfestes (mit einem T) einen anderen Namen oder dann mehr Aufklärung betreiben sollen. Für mehr Verwirrung sorgte aber auch der städtische Werkhof, der vor und während des Stadtfestes an Kreiseln und Kreuzungen Verkehrstafeln mit der Aufschrift Mittsommerfest (mit zwei Ts) aufstellte.

Auf einem Wegweiser beim Schaffhauserplatz steht Mittsommerfest entgegen der offiziellen Schreibweise. (Bild: Samuel Koch (13. Juni 2019))

Auf einem Wegweiser beim Schaffhauserplatz steht Mittsommerfest entgegen der offiziellen Schreibweise. (Bild: Samuel Koch (13. Juni 2019))

Und selbst die Leser dieser Zeitung – Eigenkritik sei an dieser Stelle zulässig – bekamen in den vergangenen Tagen rund um die Berichterstattung über das Fest die ganze Palette von Mitsommerfest (mit einem T) bis Mittsommerfest (mit zwei Ts) serviert.

Pragmatisch, wie viele Frauenfelder sind, könnte man jetzt sagen: Schreibweise des Festes hin oder her. – Falsch! Denn sollte das OK seine Vorstellungen tatsächlich in die Tat umsetzen, findet das Mitsommerfest (mit einem T) in Zukunft seine Wiederholung. Dann soll die grosse Konfusion wegen eines winzigen Buchstabens ausbleiben, bitte (mit zwei Ts).