Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grobe und zarte Kunst in der Steckborner Galerie Kirchgasse

Die drei jungen Künstler Paul Czerlitzki, Anna Fehr und Elin Gonzales zeigen Verblüffendes und ­Frappierendes in der Galerie Kirchgasse.
Dieter Langhart
Paul Czerlitzkis Objekte in der Galerie Kirchgasse. (Bilder: Dieter Langhart)

Paul Czerlitzkis Objekte in der Galerie Kirchgasse. (Bilder: Dieter Langhart)

Erich Hausammann, Leiter Galerie Kirchgasse, Steckborn.

Erich Hausammann, Leiter Galerie Kirchgasse, Steckborn.

Was ist denn das? Zwei Kugeln hängen hoch an der Wand, ein Teil spiegelt die Umgebung. Der Betrachter sieht sich rund und dick darin, und wenn er sich wegbewegt, folgt ihm sein Spiegelbild – es gibt keinen toten Winkel, kein Entkommen. Anna Fehrs Werk «Longitudinal» ist in New York aufgefallen, Galerist Erich Hausammann hat die Künstlerin ein zweites Mal an die Kirchgasse eingeladen. Und mit ihr noch zwei junge Künstler für die Ausstellung «Silver Lakes».

Anna Fehr in der Galerie Kirchgasse.

Anna Fehr in der Galerie Kirchgasse.

Der Düsseldorfer Paul Czerlitzki stellt Arbeitsweisen auf den Kopf. Zwei Holzplatten lehnen übers Eck an der Wand. Er hatte das Herz herausgesägt, den Rahmen mit Leinwand bespannt, Farbe aufgesprüht, den Stoff wieder entfernt – die Spuren der Farbe blieben auf dem Holz wie eine luftige Lasur. Auch bei den zwei Bildern ist Czerlitzki ungewohnt vorgegangen. Eine Mischung aus Leim und Acryllack hat er auf die Leinwand aufgetragen – von hinten, nicht von vorn. Entstanden ist eine raue, fast plastische Oberfläche, die zum Bildinhalt wird.

Elin Gonzales in der Galerie Kirchgasse.

Elin Gonzales in der Galerie Kirchgasse.

Die aus Argentinien stammende Genferin Elin Gonzales ist eine akribische Zeichnerin, virtuos beherrscht sie den Bleistift. In den recht kleinen Bildern entstehen surreale, fantastische kleine Welten, die entfernt an Dalí, Goya erinnern, nur sind sie filigran, nicht pompös. Das Ei ist ein wiederkehrendes Motiv, aber auch Dornenzweige. Wundersame Bilder zum Eintauchen.

Galerie Kirchgasse, bis 26.1., Do/Fr 11–18, Sa 10–17 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.