Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Greuterhof-Markt in Islikon eröffnet den Reigen der Advents- und Weihnachtsmärkte

In Islikon gibt es bis Sonntag Kunsthandwerk und Kulinarik zu entdecken.
Stefan Hilzinger
Erste Besucherinnen begutachten das Angebot des Greuterhof-Marktes in Islikon. (Bild: Reto Martin)

Erste Besucherinnen begutachten das Angebot des Greuterhof-Marktes in Islikon. (Bild: Reto Martin)

Am Grillstand des Männerchors Gachnang warten bereits die ersten Würste auf hungrige Mägen. Da und dort feilen die Aussteller noch an der Warenpräsentation, schliesslich soll der Stand eine Falle machen. Am Freitagnachmittag sind bereits die ersten Besucherinnen und Besucher unterwegs. Um 14 Uhr war offizielle Eröffnung des mittlerweile bereits 14. Marktes im Geviert des historischen Greuterhofs in Islikon.

6000 Besucherinnen und Besucher erwartet

Männiglich ist angesichts des garstigen Wetters froh, dass eine Mehrzahl der 77 Ausstellerinnen und Aussteller im Innern des Industriedenkmals untergebracht sind. Marktorganisator Max Wellauer zeigt sich optimistisch: «Am Wochenende haben wir wieder gutes Wetter.» Rund 6000 Besucherinnen und Besucher erwartet er bis Sonntagnachmittag. Wellauer vertraut auf einen bewährten Mix aus Kunsthandwerk und Kulinarik von selbstgesiedeter Rasierseife über gefilzte Bérets bis hin zu Rohmilchkäse.

Die Aussteller halten dem Markt seit Jahren die Treue. «Pro Jahr wechseln wir höchstens 10 bis 15 Prozent der Aussteller aus. Es gibt eine Warteliste», sagt Wellauer. Die Marktplanung müsse nicht jedes Jahr neu erfunden werden, die meisten wüssten, wie der Hase läuft. Wellauer sagt:

«Routiniers helfen den Neulingen, sich zurechtzufinden. Und ich bekomme deutlich weniger Anrufe aufs Handy.»

Auch im nächsten Jahr soll der Markt laut Wellauer wiederum im gewohnten Rahmen stattfinden.

Stiftung will Geviert saniert

Die Stiftung Greuterhof als Besitzerin plant in den nächsten Jahren eine grundlegende Sanierung des Gevierts. Stiftungspräsident Andreas Jäger ist froh um den Markt, weil er hilft, den Greuterhof weitherum bekanntzumachen. Was letztlich auch der Sinn der Sache war, als Landi-Geschäftsführer Max Wellauer den Markt vor bald 15 Jahren ins Leben rief.

Hinweis
Der Markt ist am Samstag von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.


Ein Industriedenkmal

Namensgeber des Greuterhofs ist der Isliker Industriepionier Bernhard Greuter (1745 bis 1822). 1765 eröffnete er in Kefikon eine Textilfärberei und -druckerei. Wenige Jahr später zügelte er die Indigofärberei nach Islikon, wo der Betrieb sukzessive wuchs, dessen bauliche Zeugen der Vierkanthof und die zu einem Hotel umgebaute Scheune sind. Greuter war Initiator der ersten Sozialversicherung der Schweiz, und er brachte den Brauch der Lichterschwemme (Latäri) ins Dorf. Der Isliker Unternehmer Hans Jossi (1928 bis 2004) rettete das Gebäude vor dem Zerfall, um dessen Erhalt sich heute eine Stiftung kümmert. (hil)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.