Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gescheitertes Aadorfer Restaurant wird umgenutzt: «Glenseven» ist jetzt ein Loft

Das Restaurant "Glenseven" an der Aadorfer Wittenwilerstrasse sorgte vergangenes Jahr mit einer missglückten Neueröffnung für Aufsehen. Heute existiert das Lokal nicht mehr.
Das Gebäude an der Wittenwilerstrasse 7 erinnert heute kaum mehr an ein Restaurant. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Das Gebäude an der Wittenwilerstrasse 7 erinnert heute kaum mehr an ein Restaurant. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Dass das Kapitel «Restaurant» an der Aadorfer Wittenwilerstrasse 7 zur Geschichte wird, zeichnete sich in den vergangenen sieben Monaten ab. Endgültig, als die Werbesäule mit der Beschriftung «Glenseven» entfernt und die Parkplätze des Gebäudes abgesperrt wurden.

Das Restaurantlokal in der im Mai 2011 in Bezug genommenen neuerbauten Liegenschaft ist nämlich per 1. Juli in eine Loftwohnung umgenutzt worden. Bewohnt wird diese seither vom Ehepaar Hannes und Gerda Ehrat, Eigentümer der Liegenschaft mit 11 Wohnungen und einer Tiefgarage. Die beiden sind aus Schaffhausen nach Aadorf gezogen. «Wir fühlen uns in Aadorf sehr wohl, wir sind in der kurzen Zeit gut aufgenommen worden», sagt der pensionierte Arzt Hannes Ehrat, was ihm seine künstlerisch tätige Ehefrau mit einem Kopfnicken bestätigt.

Das Restaurant an der Wittenwilerstrasse 7 ist unter dem Namen «Glenseven» vor sieben Jahren eröffnet worden. Ein ansprechendes Intérieur mit grosszügiger Terrasse weckte die Aufmerksamkeit der Bevölkerung. Nach einem ersten Pächterwechsel und mehrmonatigem Unterbruch ist das Lokal am 1. Oktober 2017 unter demselben Namen wieder eröffnet worden.

Auch nach Umbenennung erfolglos

Doch diese Neueröffnung stand unter keinem glücklichen Stern (unsere Zeitung berichtete). Ein zweiter Neuanfang, gut einen Monat später, unter derselben Pächterin, aber mit erfolgter Umbenennung in «Bodeschtändig», hätte eine bessere Zukunft verheissen sollen. Doch daraus wurde nichts. Es blieb beim Versuch, und liess die Aadorfer über die Geschehnisse rätseln.

Die Türen schlossen noch im Dezember 2017. Nach den turbulenten Turnarounds ist dies nur noch eine Episode in der langen Aadorfer Restaurantgeschichte. (kli)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.