Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glänzender Sieg in Lausanne: Amriswil gewinnt nach Satzrückstand

Nur drei Wochen nach der deutlichen Niederlage im Supercup gegen Lausanne revanchiert sich Volley Amriswil gegen den gleichen Gegner auf eindrückliche Weise – und das trotz einem verhaltenen Spielstart.
Bernhard Windler, Lausanne
Die Amriswiler (blau) zeigten eine gute Leistung gegen Lausanne. (Bild: Mario Gaccioli (20.10.2018))

Die Amriswiler (blau) zeigten eine gute Leistung gegen Lausanne. (Bild: Mario Gaccioli (20.10.2018))

Amriswil musste für dieses NLA-Spiel auf den angeschlagenen Mitteangreifer Matevz Kamnik verzichten und startete nur mit Mühe ins Spiel gegen den Meisterschaftsfavoriten Lausanne. Nach wenigen Minuten führten die Romands mit 7:3. Und auch der Rest des ersten Satzes war eine klare Sache für die Westschweizer. Erst beim Stand von 23:15 gelangen den Gästen mehrere schöne Punkte, trotzdem konnte Volley Amriswil den Satz nicht mehr für sich entscheiden. Der erste Satz hatte schlechte Erinnerungen an den Supercup geweckt. Umso überraschender kam die Komplettwende im zweiten Satz. Von Beginn an wirkten die Thurgauer entschlossener, wobei vor allem Thomas Zass praktisch jeden Ball im gegnerischen Feld unterbrachte.

Bestes Volleyball im entscheidenden Moment

Die Führung endete, als Lausanne auf 17:17 ausgleichen konnte. Doch in diesem heiklen Moment zeigten die Spieler von Coach Marko Klok ihr bestes Volleyball. Zass, Ewoud Gommans und Aleks Ljubicic führten das Team zum 25:21-Satzgewinn. Der dritte Satz war noch deutlicher als der zweite: Zur guten ­Angriffsleistung kam in dieser Phase spektakuläre Blockarbeit durch Thomas Brändli, Gommans und Ljubicic. Sowohl Feu­ghouo wie auch der ehemalige Amriswiler Adrien Prével blieben immer wieder an den Oberthurgauern hängen.

Mit einem grossen Siegeswillen

Im vierten Satz schienen die Lausanner das Spiel kehren zu können. Bis zum 16:13 lagen sie immer klar in Front. Dann schlug die Stunde von Thomas Brändli. Zweimal innert Minutenfrist blockte der Thurgauer gegen Adrien Prével. Und weil der über das ganze Spiel beste Lausanner, Jonas Kvalen, einen 3-Meter-Angriff ins Out setzte, ging Amriswil mit 17:16 in Führung. Drei Punkte von Gommans und zwei von Zass schlossen das überzeugende Spiel von Volley Amriswil ab.

Am kommenden Samstag um 17 Uhr empfängt Lindaren Volley Amriswil im Tellenfeld das Team aus Luzern. Die Innerschweizer haben im bisherigen Verlauf der Meisterschaft enttäuscht. Die Abgänge von vier Stammspielern konnten nicht ­adäquat ersetzt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.