Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gezeichnet fühlt sich Marianne ein bisschen bieder: Vom Frauenfelder Bücherladen Sax gibt es ein Pixi-Buch

Die Kult-Kinderbuchreihe Pixi des Hamburger Carlsen-Verlag feiert das 65-Jahr-Jubiläum. Deshalb gibt es unter anderem vom Bücherladen Sax in Frauenfeld eine personalisierte Pixi-Buch-Edition.
Mathias Frei
Im Vordergrund unscharf das Pixi-Buch mit der Ladensilhouette, hinten in Wirklichkeit Marianne Sax und ihr Bücherladen. (Bild: Reto Martin)

Im Vordergrund unscharf das Pixi-Buch mit der Ladensilhouette, hinten in Wirklichkeit Marianne Sax und ihr Bücherladen. (Bild: Reto Martin)

Restaurants haben Zündholzbriefchen mit ihrem Logo drauf, Banken bestücken auch die hinterletzte Hundsverlochete mit ihren Plastiktischtüchern – und vom Bücherladen Sax in Frauenfeld gibt es seit wenigen Wochen ein eigenes Pixi-Büchli.

«Wenn Kinder zu mir in den Bücherladen kommen, schenke ich ihnen eines.»

Das sagt Bücherladen-Inhaberin Marianne Sax. Es hät, solangs hät. 1500 Exemplare der Bücherladen-Sax-Edition von «Wir gehen in die Buchhandlung» sind gedruckt.

Ein kleines Bilderbuch, das sich jeder leisten kann

Marianne Sax in ihrem Bücherladen in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Marianne Sax in ihrem Bücherladen in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Wer kennt sie nicht, die Pixi-Bücher? Seit 1954 gibt es die Kinderlesebüchli mit ihrer typisch quadratischen Form (zehn auf zehn Zentimeter). Mittlerweile sind auch andere Formate im Buchhandel zu finden: Baby-Pixi, Maxi-Pixi oder Pixi-Wissen. Erfunden hat Pixi Per Hjald Carlsen. Er habe ein kleines Bilderbuch machen wollen, «das sich jeder leisten konnte», liest man beim Hamburger Carlsen-Verlag. Ihren Namen haben die Büchli vom englischen «pixy», was auf Deutsch «Kobold» bedeutet. Den rotbemützten Kobold gibt es heute noch, bei Marianne Sax im Laden steht auch einer. Das erste Pixi-Buch trug den Titel «Miezekatzen». Heute gibt es von der Buchreihe über 2000 verschiedene Titel mit einer Gesamtauflage von mehr als 450 Millionen Exemplaren. Die wohl bekannteste Erzählfigur der Pixi-Reihe ist das Mädchen Conni, das aus seinem Alltag berichtet.

Marianne Sax hat viel Freude an ihrem eigenen Pixi-Buch. Zum 65-Jahr-Jubiläum von Pixi hatte der Carlsen-Verlag eine spezielle Aktion lanciert: Unabhängige Buchhandlungen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum wurden vom Verlag angefragt und konnten sich ihre personalisierte Pixi-Version von «Wir gehen in die Buchhandlung» produzieren lassen. Diesen März erfolgte die Auslieferung in 287 Buchhandlungen, elf davon in der Schweiz.

Das Pixi-Buch. (Bild: Reto Martin)

Das Pixi-Buch. (Bild: Reto Martin)

Wenn Marianne Sax das neue Pixi-Büchli nicht verschenkt, kostet es bei ihr 1,70 Franken. Als Kind sei sie selber zwar nicht mit Pixi aufgewachsen.

«Aber seit es den Bücherladen gibt, also seit 1990, habe ich Pixi-Bücher im Sortiment.»

Sie seien handlich und trotzdem hochwertig gemacht, findet die Buchhändlerin.

Insgesamt 20 Illustratoren haben mitgewirkt

Nebst dem Cover sind drei Doppelseiten der insgesamt 23 illustrierten Seiten im Büchli personalisiert. Der Frauenfelder Fotograf Beni Blaser hat dafür zehn verschiedene Situationen im Bücherladen fotografiert, die an den Carlsen-Verlag gingen. Dort arbeiteten für das Pixi-Jubiläumsprojekt nebst Hauptillustrator Ralf Butschkow weitere 19 Zeichner mit.

«Ich finde mich selber ein bisschen bieder gezeichnet als Buchhändlerin Marianne.»

Das meint Sax. Dafür seien die Rollenbilder von Sofies Mami und Papi überraschend modern für Pixi. Sofie ist ein kleines Mädchen und Ich-Erzählerin in diesem Pixi-Buch. «Liegt wohl daran, dass viele unabhängige Buchhandlungen von Frauen geführt werden», mutmasst Marianne Sax.

Sofies Vater hat nämlich definitiv zwei linke Hände, als er sich daheim als Heimwerker betätigen will. Er hat sich beim Aufstellen eines Bücherregals auf den Finger gehauen. Sofies Mutter schlägt vor, ein Heimwerker-Buch in der Buchhandlung kaufen zu gehen. Sofie darf sich auch ein Buch auslesen. Buchhändlerin Marianne empfiehlt ihr eines über eine mutige Kuh. Dank dem Heimwerker-Buch klappt’s daheim dann mit dem Gestell. Am Schluss kocht Sofies Papa noch einen Auflauf zum Znacht. Und der schmeckt auch.

Bücherladen Sax online unter www.saxbooks.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.