Politisch Uesslingen-Buch schliesst Rechnung 2018 mit Gewinn unter Budget ab

Im Gegensatz zu vielen anderen Gemeinden sind die Fiskalerträge 2018 am Iselisberg tiefer ausgefallen als erwartet. Gleichwohl ist der Überschuss mit 173'000 Franken ansehnlich.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Blick vom Iselisberg auf den Ortsteil Uesslingen. (Bild: Donato Caspari)

Blick vom Iselisberg auf den Ortsteil Uesslingen. (Bild: Donato Caspari)

Der Überschuss fällt tiefer aus, ist aber immer noch ansehnlich. Politisch Uesslingen-Buch schliesst die Rechnung 2018 bei einem Ertrag von 3,544 Millionen Franken mit einem Gewinn von 173'000 Franken ab. Budgetiert gewesen war ein Plus von 302'000 Franken bei um eine halbe Million höheren Einnahmen.

«Das ist trotzdem noch ein schöner Erfolg.»
Elisabeth Engel, Gemeindepräsidentin von Uesslingen-Buch. (Bild: Mathias Frei)

Elisabeth Engel, Gemeindepräsidentin von Uesslingen-Buch. (Bild: Mathias Frei)

So erklärte es Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel den 44 Stimmbürgern, die am Donnerstagabend den Weg in die ehemalige Turnhalle Buch fanden. Es gehe der Gemeinde gut. Man müsse sich finanzpolitisch keine Sorgen machen.

Die Gründe für den Überschuss unter Budget sind offensichtlich. Mit 1,6 Millionen Steuerertrag war gerechnet worden, effektiv flossen aber nur 1,24 Millionen. Gemeindepräsidentin Engel sprach von einem Kehrbild bei den Fiskalerträgen. Derzeit würden viele Gemeinde dank höherer Steuereinnahmen besser abschliessen als budgetiert.

Kiesaabau besteht neue Umweltprüfung

Gemeindepräsidentin Elisabeth Engel orientierte in Sachen Kiesabbau. Eine Begleitgruppe aus politischen Exponenten der beteiligten Gemeinden Uesslingen-Buch, Warth-Weiningen und Hüttwilen, Vertretern der Kiesabbauer und zwei Einwohnern aus Horben beschäftigt sich mit der Thematik. Ziel sei es, Kiesabbau «unter Berücksichtigung aller Interessen» zu ermöglichen, sagte Engel – gemäss dem regionalen Kiesabbau-Richtplan. Nachdem der gemeindeübergreifende Gestaltungsplan für den zukünftigen Kiesabbau auf dem Iselisberg aufgrund von Gesetzesanpassungen auf Kantons- und Bundesebene zurückgezogen werden musste, wurde eine neue Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig. Diese sei seit kurzem genehmigt. Eine Zonenplanänderung in Uesslingen-Buch und Hüttwilen ist weiter vonnöten. Es gehe nun um den Zeitplan, um schliesslich mit dem Antrag auf eine Zonenplanänderung in eine Gemeindeversammlung zu gehen. Gemeinderat Sascha Schmid erläuterte die Plänen für einen etappierten Ausbau des Glasfasernetzes auf dem ganzen Gemeindegebiet. Im Gespräch als Partner sind Stafag Leucom oder Swisscom. Buch als erster Gemeindeteil könnte im Optimalfall 2021 erschlossen werden. (ma)

Auch Beitrag aus Finanzausgleich tiefer

Zudem fiel der Betrag aus dem kantonalen Finanzausgleich tiefer aus als budgetiert. Statt 190'000 Franken gab es nur deren 78'000. Demgegenüber musste die Gemeinde nur 2000 Franken im Bereich der Sozialhilfe aufwenden, im Voranschlag 2018 waren 200'000 Franken eingestellt. Engel sprach von einem grossen Glück. Sie mutmasste, in diesem Bereich falle der Aufwand so tief aus, weil man zueinander schaue. Auch in der Investitionsrechnung liegt man einiges unter Budget. Vorgesehen waren Aufwände von 3,2 Millionen Franken, realisiert wurden aber nur Projekte im Umfang von 1,8 Millionen. Grund dafür ist die Erschliessung Zollhausweg, die für 2018 geplant war, die Genehmigung des entsprechenden Gestaltungsplans durch den Kanton aber sehr lange dauerte und erst Anfang 2019 erfolgte. Nebst Ausgaben im Strassenbau waren auch Investitionen bei der Elektrizität, beim Wasser und Abwasser davon betroffen.

Der Überschuss von 173'000 Franken fliesst gemäss Antrag des Gemeinderats in den Bilanzüberschuss, der damit per Ende 2018 bei 1,734 Millionen lag. Rechnung und Gewinnverwendung genehmigte die Versammlung jeweils einstimmig.

Aktuelle Nachrichten