Schulgemeindeversammlung
Die Primarschulgemeinde Homburg erzielt einen Gewinn anstatt dem budgetierten Verlust

Die Homburger Schulbürger genehmigten Rechnung und Budget fast diskussionslos.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Mit Maske und Abstand in der Mehrzweckhalle: die Homburger  Primarschulgemeindeversammlung.

Mit Maske und Abstand in der Mehrzweckhalle: die Homburger
Primarschulgemeindeversammlung.

(Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Anstelle eines budgetierten Defizits von rund 45'000 Franken schliesst die Rechnung 2020 der Primarschulgemeinde Homburg mit einem Plus von 8961 Franken ab, dies bei einem Aufwand von 2,660 und einem Ertrag von 2,669 Millionen. Der Ertragsüberschuss liegt um 53'961 Franken über dem Budget. Der Gewinn von 8961 Franken wird dem Eigenkapital zugewiesen.

Schulpräsident Daniel Bühr

Schulpräsident Daniel Bühr

(Bild: Margrith Pfister-Kübler)

«Unsere Schule ist gut aufgestellt, aber wir sind keine ­reiche Primarschulgemeinde», sagte Präsident Daniel Bühr am Mittwochabend an der Schulgemeindeversammlung. Zum guten Resultat haben höhere Steuereinnahmen beigetragen. 53 Stimmberechtigte von 1103 nahmen an der Versammlung teil. Diskussionslos wurden bei zwei Enthaltungen die Rechnung 2020 und die Gewinnverwendung genehmigt. Das Budget 2021 rechnet mit einem Aufwand von 2,954 und einem Ertrag von 2,804 Millionen bei gleichbleibendem Steuerfuss von 74 Prozent. Dies ergibt einen Verlust von 150000 Franken. Man habe intensiv nach Sparpotenzial gesucht, betonte Bühr. Ein Votant meinte, ob nicht die finanziell gut dastehende politische Gemeinde «Geld an die Schule abgeben» könnte. Man sei im Gespräch punkto Kostenteilung für die Mehrzweckhalle, sagte Bühr. Mit zwei Enthaltungen fand das Budget 2021 klare Zustimmung.

«Durchgängig führen wir das Zweiklassensystem, wir rechnen jedoch mit Entlastungsklassen», sagte Vizepräsident Bruno Meister zu den stark ansteigenden Schülerzahlen. Aktuell unterrichtet die Primarschule 159 Kinder, davon 53 im ersten und zweiten Kindergarten. Bedenken zu «günstigen Unterrichtsassistenz-Stellen» kamen von einem Stimmbürger: Diese Wechsel seien für Kinder schwierig und deshalb zu verhindern.

Bühr verabschiedete die Behördenmitglieder Manuela Frei und Bruno Meister und war voll des Lobes. Zu den Bisherigen wurden neu Rolf Keller und Natascha Frei gewählt für die Amtsperiode 2021–2025. «Natascha Frei wurde gewählt, hat jetzt aber die Wahl abgelehnt», informierte Schulpräsident Daniel Bühr. Der zweite Wahlgang findet am 13. Juni 2021 statt. (kü)