Genossenschafts-Restaurant Schuel Au: Der Inhaber des 200. Anteilscheins ist  Heimweh-Fischinger

Das Genossenschafts-Restaurant Schuel Au befindet sich auf gutem Weg. Vergangene Woche konnte der 200. Genossenschafts-Anteilschein abgegeben werden. Dieser geht nach Frauenfeld.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Erich Moser (Mitte) hat den 200. Anteilschein der «Schuel Au» gekauft. Neben ihm die Vorstandsmitglieder Heidi Hosp, Matthias Kreier und die Liegenschaftsbesitzer Marlies und Thomas Moser. Bild: che

Erich Moser (Mitte) hat den 200. Anteilschein der «Schuel Au» gekauft. Neben ihm die Vorstandsmitglieder Heidi Hosp, Matthias Kreier und die Liegenschaftsbesitzer Marlies und Thomas Moser. Bild: che

Au Eine Tasche mit regionalen Produkten und Gratulationen von den Vorstandsmitgliedern. Das hat Erich Moser aus Frauenfeld erhalten. Er hat sich den 200. Anteilschein des Genossenschaftsrestaurants Schuel Au gesichert und freut sich über das Geschenk:

«Das hat mich schon überrascht, als ich davon erfahren habe.»

Erst kürzlich, am Fischinger Jahrmarkt, sei er mit Marlies Moser, der Besitzerin der Liegenschaft, ins Gespräch gekommen und habe sich gleich den Anteilschein gesichert. Auf die Frage, warum sich ein Frauenfelder für die Genossenschaft im südlichsten Zipfel des Thurgaus engagiert, meint er lachend, er sei ein Heimweh-Fischinger. «Ich bin hier aufgewachsen und habe meine ersten 18 Jahre hier verbracht.»

Zudem sei er bis heute eng verbunden mit etwa dem Veloclub Fischingen. «Aber auch für die hiesigen Preisjassen, den Jahrmarkt, die musikalischen Unterhaltungen und weitere Anlässe, komme ich immer wieder gerne hierher zurück», sagt Erich Moser.

Der tanzende Rechtsanwalt

Erich Moser ist Rechtsanwalt und zählt Tanzen zu seinen Hobbys. Dahingehend bringt er eine Idee mit ins Spiel: «Hier im Schulzimmer hat es einen sehr gut geeigneten Holzboden zum Tanzen. Man könnte doch mal etwas in diese Art organisieren.» Die Idee des neusten Genossenschaftsmitglieds ist keine neue. Genossenschaftspräsident Matthias Kreier sagt, dass man in diese Richtung auch schon Überlegungen gemacht habe.

An Ideen fehlt es nicht. Das zeigt der Blick auf kommende Veranstaltungen, auf welche Marlies Moser hinweist: «Am 28. November findet, nur bei gutem Wetter, der Lichterweg von Fischingen hinauf zur Au statt. 1000 Kerzen erhellen den Weg.» Nach dem Spaziergang würden die Teilnehmer in der Kirche Au ein Konzert zu geniessen können. Einen Tag später ist der Thurgauer Schriftsteller Peter Stamm zu Gast und liest aus seinem neusten Werk.