Glosse

Die Generation Ausbau herrscht derzeit in Sirnach

Südsicht auf allerlei Generationenprojekte und ihre Auswirkungen auf Sirnach.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Olaf Kühne

Olaf Kühne

(Bild: Peter Pfistner)

Grosse Worte soll man, gerade in aussergewöhnlichen Zeiten, wie wir sie derzeit zweifelsfrei erleben, nicht auch noch inflationär verwenden. «Generationenprojekt» ist so ein grosses Wort. Und erst noch eines, das manche so, andere lieber so verstehen. Also beispielsweise ein Projekt, von dem Generationen profitieren werden. Oder eines, für das Generationen zahlen werden. Oder eines, an dem Generationen gearbeitet haben. Und so weiter.

Sirnach bietet derzeit Anschauungsunterricht für gleich mehrere Interpretationen von Generationenprojekten. Die Umfahrungsstrasse Spange Hofen beispielsweise lag vor allem während mehrerer Generationen still in der Schublade. Bald ist sie nun aber fertig. Ob sie aber einer ganzen Generation als Verkehrsentlastung dienen wird, darf nicht nur in Eschlikon bezweifelt werden.

Ziemlich viel Verkehr gibt’s aktuell auch im Ebnet. Mit Lastwagen. Denn der Aushub für den gleichnamigen Fachmarkt ist gestartet. Auf den hat eine ganze Generation gewartet. Wie sich herausgestellt hat, war es eine Generation von Heimwerkern. Der Baumarkt Hornbach, der mit der lustigen Werbung, wird dereinst einziehen. Und weil Heimwerker ihre Samstagseinkäufe gerne mit dem Auto erledigen, wird die Spange Hofen schon bald ziemlich beansprucht. Die nächste Generation kann also schon mal den vierspurigen Ausbau ins Auge fassen.