Gemeinsam gegen die Goldrute im Naturschutzgebiet Allmend Frauenfeld

Die Stadt Frauenfeld sucht freiwillige Helfer für einen Pflegeeinsatz Mitte August auf der Allmend. Dann soll es der Goldrute an den Kragen gehen.

Drucken
Teilen
Die Goldrute ist ein invasiver Neophyt.

Die Goldrute ist ein invasiver Neophyt.

Bild: PD

(red) Bereits zum fünften Mal findet im Naturschutzgebiet Allmend Frauenfeld ein Pflegeeinsatz statt. Am Freitag, 14. August, und Samstag, 15. August, jeweils von 8.30 bis etwa 16 Uhr wird das Amt für Hochbau und Stadtplanung gemeinsam mit Freiwilligen Goldruten in den südlichen Altläufen auf der Allmend entfernen. Dadurch können die Feuchtgebiete in diesem Areal geschützt werden.

Das Naturschutzgebiet Allmend Frauenfeld ist ein einzigartiges Gebiet für seltene Artengemeinschaften mit diversen Lebensräumen, Feucht- und Trockenbiotopen. Damit diese weiterhin erhalten bleiben, sind unterschiedliche Pflegearbeiten erforderlich.

Um in den südlichen Altläufen auf der Allmend die Feuchtbiotope zu erhalten, müssen die Goldruten – eine invasive Neophyten-Art – entfernt werden. Somit erhalten andere, langsam wachsende Pflanzen wieder mehr Licht und werden nicht verdrängt. Denn viele Insekten und Kleintiere sind auf eine grosse Artenvielfalt angewiesen, die ihre Nahrungsquelle bildet.

Znüni und Zmittag sind zum Dank offeriert

Dieser Einsatz ist nur dank Freiwilligen möglich. Wer auch mithelfen möchte, kann sich bis 12.August 2020 per E-Mail an daniel.schoepfer@stadtfrauenfeld.ch oder telefonisch unter 052 724 52 83 für den Pflegeeinsatz anmelden. Die Stadt Frauenfeld offeriert als Dank allen Helfern einen Znüni und ein Mittagessen.

Treffpunkt ist beim Polygon P6 auf der Grossen Allmend. Allen Helferinnen und Helfern wird empfohlen, gutes Schuhwerk, schützende Kleidung und Handschuhe zu tragen.