Bauprojekt
Nach Abstimmungsniederlage: Sirnacher Gemeinderat setzt auf Information über Sporthalle

Nachdem am Sonntag die Sirnacher Stimmbürger eine Zwei-Millionen-Vorfinanzierung der noch nicht bewilligten Dreifachturnhalle Birkenweg bachab geschickt haben, will der Gemeinderat an seinem «Fahrplan» für die Abstimmung im September festhalten.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Auf der Wiese zwischen Beachvolleyballfeld und alter Turnhalle soll dereinst die neue Dreifachhalle entstehen.

Auf der Wiese zwischen Beachvolleyballfeld und alter Turnhalle soll dereinst die neue Dreifachhalle entstehen.

(Bild: Olaf Kühne)

Sirnach Sein Budget erhielt der Sirnacher Gemeinderat am Sonntag problemlos bewilligt, 70 Prozent stimmten dem 33-Millionen-Voranschlag an der Urne zu. Einen Tag nach der Abstimmung sagt Gemeindepräsident Kurt Baumann: «Das ist sehr erfreulich und zeigt das Vertrauen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in den Gemeinderat.»

Kurt BaumannGemeindepräsident Sirnach

Kurt Baumann
Gemeindepräsident Sirnach

(Bild: Donato Caspari)

Als Misstrauensvotum seitens Souverän will Baumann hingegen die mit 54 Prozent Nein-Stimmen relativ knappe Ablehnung einer weiteren Vorlage nicht verstanden wissen: Der Gemeinderat hatte beantragt, aus dem 2019er-Gewinn zwei Millionen Franken in die Vorfinanzierung der noch nicht bewilligten Dreifachturnhalle Birkenweg zu stecken. Zwei Sirnacher hatten im Vorfeld mittels Flugblatt gegen die Vorlage, eigentlich aber gegen das ihrer Meinung nach überrissene Projekt Stimmung gemacht. Mit Erfolg, wie sich am Sonntag zeigte. «Das war eine finanztechnische Vorlage», sagt Baumann. «Die Entscheidung über die Turnhalle fällt erst im September an der Urne.»

Faktisch ändert sich vorerst nichts

Tatsächlich ändert sich aufgrund des sonntäglichen Abstimmungsergebnisses faktisch vorerst nichts. Die überschüssigen zwei Millionen Franken werden nun einfach – anstelle einer zweckgebundenen Vorfinanzierung – dem «freien Eigenkapital» zugewiesen, wodurch dieses von 12 auf 14 Millionen Franken anwächst. Auch den «Fahrplan» zur Turnhallenabstimmung will der Gemeindepräsident wegen der vorgestrigen Abstimmungsniederlage nicht ändern. «Wir hatten sowieso geplant, ab der Jahresmitte, wenn wir die genauen Zahlen des Projektes kennen, umfassend über die Vorlage zu informieren», sagt Baumann. «So wie wir das beispielsweise bereits für die Umfahrungsstrasse Spange Hofen getan haben.»