Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der Matzinger Gemeindepräsident baggert für 2,6 Millionen Franken

Am Montag war der Moment gekommen: Die alte Liegenschaft neben dem Mehrzweckgebäude musste weichen. Dort entsteht nun der neue Werkhof.
Christof Lampart
Platz für den Werkhof: Gemeindepräsident Walter Hugentobler bricht mit dem Bagger die alte Liegenschaft Schär ab. (Bild: Christof Lampart)

Platz für den Werkhof: Gemeindepräsident Walter Hugentobler bricht mit dem Bagger die alte Liegenschaft Schär ab. (Bild: Christof Lampart)

Im Beisein von zahlreichen Bauspezialisten und Werkhofmitarbeitern schritt Matzingens Gemeindepräsident Walter Hugentobler am Montagnachmittag zur Tat, indem er, fachmännisch angeleitet, die Baggerschaufel so betätigte, dass die uralte Bruchbude fast von selbst – zumindest hatte es den Anschein – in sich zusammensackte.

Damit war ein weiterer Schritt zu dem getan, was Walter Hugentobler vor rund 30 geladenen Gästen als «Jahrhundertbauwerk für Matzingen» bezeichnete. Tatsächlich sei ihm kein öffentlicher Bau im Dorf bekannt, der so viel gekostet hat, wie der neue Werkhof wohl kosten wird. Mit rund 2,645 Millionen Franken soll das Bauwerk samt Umgebungsarbeiten zu Buche schlagen, das Ende September 2019 bezugsbereit sein wird – wenn alles wie geplant verläuft. Für Hugentobler ist der Bau ein Zeichen dafür, dass «Matzingen sich entwickelt und stark wächst».

1500 «Bauherren» sind überzeugt

Auch Architekt Daniel Bünzli freute sich nun über den Baubeginn. Für ihn stelle dieser Bau schon etwas Spezielles dar, denn er habe sich quasi zweimal in Abstimmungen durchsetzen müssen. «Wenn man als Architekturbüro einen Wettbewerb gewinnt, weiss man normalerweise: Jetzt können wir bauen. Hier mussten wir aber zuerst noch nicht nur einen, sondern rund 1500 Bauherren von unserem Projekt an einer Abstimmung von unserem Bauvorhaben überzeugen», sagte Bünzli.

Tatsächlich sagten im vergangenen Herbst rund 60 Prozent der Stimmbürger Ja zum Neubau des Werkhofs. Nach dem nun gestarteten Abbruch soll auch gleichzeitig der Neubau starten, so dass dieser im Herbst 2019 mit einem Dorffest eingeweiht werden kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.