Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gemeinde Bichelsee-Balterswil kann Restaurant Landhaus wieder vermieten

Die Gemeinde Bichelsee wollte das «Landhaus» umbauen, die Denkmalpflege machte ihr aber einen Strich durch die Rechnung. Nun hat sie doch einen Pächter gefunden.
Jörg Rothweiler
Der neue «Landhaus»-Wirt Angelo Meloni mit Gattin Angie, Sommelier René Nohl und Angie Meloni mit ihren beiden Kindern. (Bild: Jörg Rothweiler)

Der neue «Landhaus»-Wirt Angelo Meloni mit Gattin Angie, Sommelier René Nohl und Angie Meloni mit ihren beiden Kindern. (Bild: Jörg Rothweiler)

«Ich möchte Bichelsee etwas bieten. Was ich mache, tue ich mit Freuden – sonst lasse ich es bleiben.» Mit diesen Worten begrüsst Angelo Meloni seine Gäste in der neuen Speisekarte des Bichelseer Restaurants Landhaus. Und er lässt einen spüren: Das sind keine leeren Worte.

Das Konzept, das der 58-Jährige, der von Gastroszene-Kenner, Gourmet und Weinspezialist René Nohl unterstützt wird, für das Restaurant Landhaus verfolgt, ist bestechend einfach: «Znüni, Zmittag, Zvieri, Znacht – zu jeder Tageszeit passend, für jeden Geschmack und jede Gelegenheit.» In der Gaststube wird die gutbürgerliche Schweizer Küche gepflegt, im Stübli werden spanische Spezialitäten kredenzt. Im Saal sollen – wie bis anhin – Bankette, Feiern, Versammlungen und andere Anlässe durchgeführt werden – von Privaten, Vereinen oder von Seiten der öffentlichen Hand.

Dazu passend wurden die Öffnungszeiten gewählt: Dienstag bis Samstag jeweils von 8.30 bis 23 Uhr. Sonntag und Montag sind Ruhetage. Allerdings: Für Bankette öffnet Meloni das Landhaus auch an Ruhetagen. Diese Flexibilität kommt nicht von ungefähr. Sie ist für ihn schlicht ein Zeichen von Dienstbereitschaft und Gastfreundlichkeit. Gelebter Berufs-Ethos sozusagen. Denn Meloni, dessen Vater einst aus Italien in die Schweiz kam, um im Stollenbau zu arbeiten, entschied sich aus Berufung für die Karriere als Koch und Gastwirt.

Lehre als Koch und Kellner

«Ich wuchs am Zugersee auf, half dort den Fischern, bei denen die Küchenchefs und Hoteliers ihre Fische kauften», erzählt Meloni. Die Arbeit und das Ansehen, das die Köche genossen, faszinierten ihn – und so absolvierte er eine Ausbildung als Koch und als Kellner, besuchte später die Hotelfachschule.

Danach war er im Hotel Kulm St. Moritz, im Parkhotel Vitznau, im Dolder Grand Hotel Zürich sowie im Pariser Hotel Ritz und im Londoner Hotel Savoy engagiert. Später arbeitete er im Restaurant Casa Aurelio und im Restaurant Madrid in Zürich, führte mit dem Morgenstern Zürich sein erstes eigenes Restaurant. Von 2005 bis 2015 war er Wirt und Gastronom im Landgasthof Löwen in Elgg.

Am gut besuchten Eröffnungstag, an dem es Paella à discrétion gab, spürten alle Anwesenden die neue Frische im Restaurant Landhaus. Zudem wurde am Sonntag auch deutlich, dass das Team des Restaurants tut, was es angekündigt hat: Es sorgt für eine gemütliche Atmosphäre, in der sich jeder sofort wohlfühlen kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.