Geld ist vorhanden, Corona aber auch immer noch: Konzertgemeinde Frauenfeld startet mit Fragezeichen in die neue Spielzeit

Die pandemiebedingten Verschiebungen und Absagen will die Konzertgemeinde mit einem zusätzlichen Konzert in der neuen Saison 2020/21 kompensieren.

Dieter Langhart
Drucken
Teilen
Präsident der Konzertgemeinde: Walter Fürer an der Jahresversammlung in der Jugendmusikschule.

Präsident der Konzertgemeinde: Walter Fürer an der Jahresversammlung in der Jugendmusikschule.

(Bild: Dieter Langhart)

Ellbogengrüsse und lockere Bestuhlung im Saal der Jugendmusikschule, kein Konzert, kein Apéro wie sonst. Die 60.Jahresversammlung der Frauenfelder Konzertgemeinde geht rasch über die Bühne, die Stimmung ist leicht gedämpft, sprich vorsichtig zuversichtlich.

Das Scherbakov-Konzert fiel dem Virus zum Opfer.

Das Scherbakov-Konzert fiel dem Virus zum Opfer.

(Bild: PD)

An der Jahresrechnung 2019/20 liegt es nicht, die ist im Plus: Die Erfolgsrechnung weist einen Gewinn von knapp 3800 Franken aus. Doch Corona erwischte den Verein auf dem linken Fuss – das letzte, das Scherbakov-Konzert fiel dem Virus zum Opfer, zweimal musste das Schlusskonzert verschoben und abgesagt werden. Der Vorstand hat die Abonnenten bereits informiert, das «Guthaben» – schliesslich haben sie für sechs Konzerte bezahlt – mit einem zusätzlichen Konzert in der Saison 2020/21 auszugleichen. Nur weiss die Konzertgemeinde «hier und heute noch nicht abschliessend, ob die geplanten Konzerte in der präsentierten Form durchgeführt werden können», sagte Präsident Walter Fürer am Mittwochabend. Denn das derzeit geltende Schutzkonzept im Casino Frauenfeld erlaube derzeit nur eine Maximalbelegung mit 19 Personen auf der Bühne und sei nicht ganz ohne:

«An eine Mahler-Sinfonie ist da nicht zu denken.»

Der Vorstand denke über «attraktive Alternativen» nach, fügte Fürer hinzu.

Der Vorstand halte sich an die Vorgaben und beobachte die Situation genau. «Die unsichere Situation erfordert eine gewisse Flexibilität von uns allen», sagte Fürer in seinem achten Jahr als Präsident. Er meinte den Verein, die Künstler bei den Vertragsabschlüssen, die alten und neuen Mitglieder beim Kauf des nächsten Abos.

«Wir zählen schon heute auf Sie!»

Beisitzer Urs Fankhauser blickte zurück aufs verflossene Vereinsjahr, Sekretär Beni Pfister verteilte die Jahresrechnung mit den wichtigsten Zahlen – darin die Erhöhung der Beiträge. Dem Vorstand wurde Decharge erteilt, er wurde in globo wiedergewählt. Walter Fürer bleibt Präsident. Beisitzer Fankhauser stellte weiter noch die Spielzeitvorschau «mit Fragezeichen» vor.

www.konzertgemeinde.ch

Mehr zum Thema: