Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Geerdete Geschäfte in Gachnang

50 von 150 Betrieben auf dem Gemeindegebiet warfen einen Blick hinter die Firma Ricoter, wo täglich 1000 Paletten Gartenerde den Betrieb verlassen.
Manuela Olgiati
Der stellvertretende Geschäftsführer Beat Sutter führt die 50 Unternehmer aus Gachnang durch den Betrieb. (Bild: Manuela Olgiati)

Der stellvertretende Geschäftsführer Beat Sutter führt die 50 Unternehmer aus Gachnang durch den Betrieb. (Bild: Manuela Olgiati)

Das 15. Treffen von Industrie und Gewerbe der Gemeinde Gachnang fand am Montagabend mit einem Rundgang durch die Firma Ricoter Erdaufbereitung AG ein grosses Interesse. Von 148 eingeladenen Unternehmen nahmen deren 50 teil. Beat Sutter, der stellvertretenden Geschäftsführer der Firma, sprach von 1000 Paletten Erde pro Tag, die aus dem Gachnanger Lager an den Grosshandel verteilt werden. Immer wieder fällt der Blick auf den Hinweis «ohne Torf». «Auch wenn Torf gute Eigenschaften hat, wird er heute kaum mehr der Gartenerde beigemischt», erklärt Betriebsleiterin Jeannette Egli. Beat Sutter erinnert an die Rothenturm-Initiative 1987, in der Moorlandschaften in der Schweiz unter Schutz gestellt wurden.

Rübenwascherde wird veredelt

Die Ricoter mit ihren beiden Standorten Aarberg und Frauenfeld gilt seit ihrer Gründung vor 37 Jahren als Pionierin für das Wiederverwerten von Kulturerde und gehört als Tochtergesellschaft den Zuckerfabriken Aarberg und Frauenfeld. Durch das Waschen der Zuckerrüben werden im Werk Gachnang pro Saison rund 30 000 Tonnen Rübenwascherde freigelegt. Daraus sowie aus organischen und mineralischen Nährstoffen entstehen in den Mischanlagen Erdenprodukte, die für Gärtner jeden Bedarf abdecken.

Allerhand Neuigkeiten aus dem Gemeinderat

Beim anschliessenden Apéro auf dem Firmenareal hielt Gemeindepräsident Matthias Müller Rückschau auf die Gemeindeversammlung. Die bewilligte Fotovoltaikanlage im Dach der Doppelturnhalle Islikon sei ein klares Zeichen für Fortschritt. Aus dem Ressort informierten die Gemeinderäte, etwa über ein Konzept für ein Nachttaxi, das neue Entsorgungskonzept mit Gemeinde- und Unterflurcontainern war Thema. Bisher sind 70 Prozent des Gemeindegebietes mit Glasfasern erschlossen, bis 2019 sollen es 100 Prozent sein.

Hinweis: Für den Jubiläums-Brunch «20 Jahre Politische Gemeinde Gachnang» vom Sonntag, 26. August 2018 nimmt die Gemeindekanzlei gerne noch Anmeldungen bis 6. Juli 2018 entgegen. Infos unter www.gachnang.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.