Fussball-Europameisterschaft
Die grosse Fussballwelt im kleinen Rheinstädtchen: Der FC Diessenhofen lädt mit Spanferkel und Paella zum Euro-Public-Viewing

In der Fair-Play-Bar laufen die Fussballspiele der bald beginnenden Euro auf Grossleinwand. Der FC Diessenhofen als Veranstalter hat sich einiges ausgedacht. So gibt es unter anderem spezielles Essen an den Spieltagen. Die Besucherzahl ist pandemiebedingt streng limitiert.

Dieter Ritter
Merken
Drucken
Teilen
FC-Diessenhofen-Präsident Toni Palella vor der Fair-Play-Bar.

FC-Diessenhofen-Präsident Toni Palella vor der Fair-Play-Bar.

Bild: Dieter Ritter

«Es macht viel mehr Spass, gemeinsam für seine Lieblingsmannschaft zu jubeln als allein zu Hause vor dem Bildschirm», sagt Toni Palella. Er ist Präsident des FC Diessenhofen. Möglich wird das auf dem überdachten Vorplatz der Fair-Play-Bar, dem FC-Clublokal, neben den Fussballfeldern im Letten.

«Der Eintritt ist frei.»

Das erklärt Palella. Alle Spiele der Europameisterschaft 2020, die um 18 oder 21 Uhr angepfiffen werden, sind auf Grossleinwand zu sehen, am Samstag und Sonntag auch die früheren Matches. Die EM dauert vom 11. Juni bis 11. Juli. Sie war für vergangenen Sommer vorgesehen, daher der offizielle Name «Uefa Euro 2020». Der Wettbewerb musste aber pandemiebedingt um ein Jahr verschoben werden.

Video zu allen Teilnehmern der Uefa Euro 2020.

Video: Uefa/Youtube

Zum Eröffnungsspiel am 11. Juni tritt Italien gegen die Türkei an, Anpfiff ist um 21 Uhr. Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet ihre drei Gruppenspiele in der Gruppe A. Sie steht erstmals am Samstag, 12. Juni, um 17 Uhr im Einsatz. Gegner ist Wales. Am 16. Juni um 21 Uhr geht's gegen Italien und am 20. Juni um 18 Uhr gegen die Türkei.

Bildschirm mit mehr als zwei Metern Diagonale und kleinere Screens

Ein riesiger TV-Bildschirm mit einer Diagonale von mehr als zwei Metern wird in einer verdunkelten Ecke installiert. In diesem Teil des Festplatzes stehen Vierertische mit grossem Sicherheitsabstand. Im restlichen, offenen Teil sind Sechsertische vorgesehen. Dort stellt der FC weitere kleinere Fernseher auf, sodass jede und jeder gute Sicht auf die Spiele hat. Zusätzlich wird eine professionelle Beschallungsanlage montiert. Palella sagt:

«Die Sportkommentatoren sollen nicht vom allgemeinen Lärm übertönt werden.»

Alle Stadien der Europameisterschaft.

Video: StadiumDB/Youtube

Jeweils eine Stunde vor Matchbeginn dürfen die Gäste Platz nehmen. Die Wartezeit können sie für das Nachtessen nutzen. Es gibt Grilladen, Pommes frites und allerlei Süsses. Zusätzlich sind drei Spezialmenus vorgesehen. Am 16. Juni (Schweiz – Italien) gibt es einen Spaghetti-Plausch, am 20. Juni (Schweiz – Türkei) ist Spanferkel vom Grill angesagt, und am 23. Juni (ohne Schweizer Beteiligung) steht Paella al Alfredo mit Meeresfrüchten auf dem Menuplan. Die Zuschauerzahl ist wegen Corona streng limitiert. Palella sagt dazu:

«Ich empfehle, früh einzutreffen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.»

Reservierungen seien nicht möglich. Auf dem ganzen Areal gilt Maskenpflicht. Einzig am Tisch – während des Essens oder Trinkens – darf die Maske abgelegt werden. Der Innenbereich der Fair-Play-Bar ist geschlossen. Trotz aller Auflagen freut sich Palella auf das Fussballfest:

«Es ist schön, dass wir wieder gemeinsam feiern dürfen.»