«Für ein Festival auf Weltniveau kommen wir nicht um die Amerikaner herum»: Open Air Frauenfeld gibt Künstler für 2021 bekannt +++ Organisatoren gehen trotz Corona von Durchführung aus

Tyler the creator, Kendrick Lamar und Sido: Nach der Absage des diesjährigen Festivals präsentieren die Veranstalter bereits Anfang Oktober das Line-Up fürs verlängerte Open Air Frauenfeld 2021. Die Vorbereitungen der Organisatoren laufen an, trotz planerischen Unsicherheiten.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Ein derzeit nach wie vor unvorstellbares Szenario: Tausende Hip-Hop-Fans drängen sich während des Konzerts von US-Rapper Future vor die Bühnen auf der Grossen Allmend.

Ein derzeit nach wie vor unvorstellbares Szenario: Tausende Hip-Hop-Fans drängen sich während des Konzerts von US-Rapper Future vor die Bühnen auf der Grossen Allmend.

Bild: Andrea Stalder, 11. Juli 2019

Als «Big News» haben die Organisatoren die Neuigkeiten angekündigt. In Zeiten von Querdenkern und Verschwörungstheoretikern drehten sich daraufhin die Spekulationen rund ums Open Air Frauenfeld. Wer kommt ans Open Air Frauenfeld 2021? Kann es wegen Corona überhaupt stattfinden? Und wenn ja, in welcher Form?

Kendrick Lamar, bei seinem letzten Besuch am Open Air Frauenfeld 2015.

Kendrick Lamar, bei seinem letzten Besuch am Open Air Frauenfeld 2015.

Bild: Reto Martin, 12. Juli 2015

«Zielgruppengerechtes Line-Up»

Seit Montagabend, pünktlich um 17.30 Uhr, ist klar: Die Veranstalter planen das Open Air Frauenfeld für den kommenden Sommer. Denn bereits jetzt geben sie das Line-Up fürs Festival bekannt, das vom 7. bis 10. Juli in der Grossen Allmend stattfinden soll.

Als Headliner stechen zunächst Tyler the creator, A$AP Rocky, Kendrick Lamar und Migos ins Auge. «Wir haben ein zielgruppengerechtes Line-Up», sagt Open-Air-Sprecher Joachim Bodmer. Tyler the creator trat letztmals 2013 in Frauenfeld auf, Kendrick Lamar 2015, Migos und der deutsche Rapper Sido im Jahr 2018.

Das Line-Up fürs Open Air Frauenfeld 2021.

Das Line-Up fürs Open Air Frauenfeld 2021.

Bild: PD

Wie fast jedes Jahr dominieren Amerikaner das Line-Up des Open Air Frauenfeld. Bodmer sagt:

Sido beim Auftritt am Open Air Frauenfeld 2018.

Sido beim Auftritt am Open Air Frauenfeld 2018.

Bild: Andrea Stalder, 7. Juli 2018
«Für ein Festival auf Weltniveau kommen wir nicht um sie herum.»

Als besonderen Leckerbissen bezeichnet Bodmer Tyler the creator. Der 29-jährige Rapper und Produzent aus Los Angeles sei bisher kaum an Hip-Hop-Festivals aufgetreten. «Er polarisiert, seine Musik ist fast wie ein Kunstprojekt», sagt Bodmer. Mit Songs wie «EARFQUAKE», der auf dem Musikstreamingdienst Spotify über eine Viertelmilliarde Mal angeklickt wurde, holte Tyler the creator in diversen Ländern Auszeichnungen.

Ob ein Festivalsommer wie vor der Coronapandemie überhaupt je wieder möglich ist, kommt Kaffeesatzlesen gleich. Trotzdem planen amerikanische Künstler nun wieder Tourneen durch Europa, mit dem Risiko, dass die Pläne kurzfristig durcheinandergewirbelt werden. «Mit diesem Risiko müssen wir leben, da klären sich alle juristisch ab», sagt Bodmer.

Tyler the creator am Open Air Frauenfeld 2013.

Tyler the creator am Open Air Frauenfeld 2013.

Bild: Reto Martin, 12. Juli 2013

Experte steht für Schutzkonzept zur Seite

Pandemie hin oder her: Die Planungen für den nächsten Sommer laufen also bereits an. «Wir sind zuversichtlich, dass wir das Open Air Frauenfeld 2021 durchführen können», sagt Bodmer. Dazu werde ein Schutzkonzept mit einem Experten erarbeitet. Zudem fänden stets Gespräche mit den Behörden statt.

Dass seit 1. Oktober etwa in Fussball- oder Eishockeystadien wieder mehr als tausend Zuschauer zugelassen sind, sei für die Open-Air-Veranstalter ein Lichtblick. Aber Bodmer sagt auch:

Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld.

Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld.

Bild: Andrea Stalder
«Das ist etwas Positives, aber mit einem Festival nicht vergleichbar.»

Ohne detailliert auf den Inhalt des zukünftigen Schutzkonzeptes eingehen zu wollen, seien Sitzplätze an einem Open Air mit 50'000 Besuchern nicht möglich. Ein Social Distancing, wie es derzeit vielerorts unabdingbar ist, sei bei einem Open Air Frauenfeld schlicht nicht einhaltbar. Aber: «Wir müssen miteinander an einer Lösung arbeiten.»

Das diesjährige Open Air Frauenfeld mussten die Organisatoren Ende April – wie viele andere auch – wehmütig abblasen. Die Fans durften die bereits gekauften Tickets jedoch behalten, indem sie sie auf 2021 umbuchten. «Das hat alles reibungslos geklappt», sagt Bodmer.

Als Entschädigung für die diesjährige Absage erhalten die Fans im nächsten Jahr einen zusätzlichen Festivaltag in Form einer Headline-Show, unter anderem eben mit dem Auftritt von Tyler the creator.

Mehr zum Thema