Frohe Kunde für Frauenfelds Kirchgänger: Am 28.Mai feiern die Katholiken ihren ersten Post-Lockdown-Gottesdienst, an Pfingsten legen die Evangelischen nach

In der evangelischen Stadtkirche sind nur 70 Personen zu den Gottesdiensten zugelassen. Bei den Katholiken wird zwar eine Kommunion ausgeteilt, aber die Weihwasserbecken bleiben leer.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
An Pfingstsonntag findet in der evangelischen Stadtkirche der erste Gottesdienst nach dem Lockdown statt.

An Pfingstsonntag findet in der evangelischen Stadtkirche der erste Gottesdienst nach dem Lockdown statt.

(Bild: Andrea Stalder)

«Die letzten Wochen haben von allen vieles abverlangt. Auch die Kirchen waren davon betroffen», heisst es in einer Medienmitteilung von Evangelisch Frauenfeld. Ab Pfingsten gebe es nun erste Lockerungen, angeboten würden aber auch weiterhin Online-Gottesdienste. In der evangelischen Stadtkirche findet am Pfingstsonntag, 31. Mai, um 10 Uhr der erste Gottesdienst nach dem Lockdown statt. Weiter geht es am Pfingstmontag gleichenorts um 10 Uhr mit dem nächsten Gottesdienst. Man freue sich zwar, wieder zusammen Gottesdienste feiern zu können, habe aber Respekt, diese so zu gestalten, dass dadurch keine Ansteckungen geschehen. Dafür gibt es ein Hygienekonzept. So können in der Stadtkirche vorerst maximal 70 Personen teilnehmen. Es wird um eine freiwillige Online-Anmeldung gebeten, «wobei damit keine Platzreservation verbunden ist». Zudem wird vor Ort eine Präsenzliste geführt. Und:

«Die Gottesdienste im Kurzdorf starten voraussichtlich erst nach dem 8. Juni.»

Weihwasserbecken bleiben vorerst leer

Bereits am Donnerstag, 28. Mai, feiern Frauenfelds Katholiken ihren ersten Gottesdienst in der katholischen Stadtkirche St.Nikolaus. Beginn ist um 9 Uhr. Danach gibt es Gottesdienste am Pfingstsamstag um 17.30 Uhr in der Stadtkirche und um 19 Uhr in Gachnang, am Pfingstsonntag um 9 Uhr in Hüttwilen und um 10.30 Uhr in der Stadtkirche sowie am Pfingstmontag um 10.30 Uhr in Warth. Auch in den Kirchen der Pfarrei St.Anna gibt es Schutzmassnahmen. So ist in der Stadtkirche bei Gottesdiensten der Haupteingang geöffnet. Jede zweite Sitzreihe bietet Platz für die Besucher, farbige Markierungen der Plätze erleichtern die Orientierung. Jeder Kirchgänger hat so vier Quadratmeter Platz. Die Kollekte wird beim Verlassen der Kirche getätigt. Zudem bleiben die Weihwasserbecken bis auf Weiteres leer. Die Austeilung der Kommunion erfolgt still und unter Beachtung der Hygienevorschriften.

www.kath-frauenfeldplus.ch und www.evang-frauenfeld.ch

Mehr zum Thema:

Zwischen den Frauenfelder Stadtkirchen hängt 150 Meter Hoffnung

Weil die ökumenische Kinderbibelwoche in diesem Jahr nicht stattfinden kann, haben sich Vertreterinnen der Pfarrei St. Anna Frauenfeld und der evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld etwas einfallen lassen: Sie haben zwischen den beiden Stadtkirchen ein Hoffnungsband gespannt.
Andreas Taverner