Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In Frauenfeld gibt's frische Loft

Am Donnerstag luden Besitzerin Hiag und Staub Immobilien erstmals zur Besichtigung des Rohbaus in der Walzmühle ein. Trotz stolzer Mietzinsen sei das Interesse an den ungewöhnlichen Lofthäusern gross.
Stefan Hilzinger
Carlo Staub und Jessica Rüegg von Staub Immobilien studieren mit Thorsten Eberle von Hiag (Mitte) im Schein der Baustellenbeleuchtung die Mietdokumentation. (Bild: Stefan Hilzinger)

Carlo Staub und Jessica Rüegg von Staub Immobilien studieren mit Thorsten Eberle von Hiag (Mitte) im Schein der Baustellenbeleuchtung die Mietdokumentation. (Bild: Stefan Hilzinger)

An Angeboten neuer Wohnungen mangelt es in Frauenfeld nicht. Kein Wunder, bei den vielen Grossprojekten, die in den vergangenen Jahren realisiert worden sind, oder die es noch werden. Noch sind in der Überbauung Laubwiese und auch in den Mehrfamilienhäusern hinter dem Bahnhof sowie in der Hauptpost nicht alle Wohnungen vermietet, und schon kommen im Stadthof (ehemals Schweizerhof) und in der Walzmühle wieder neue Wohnungen und Häuser auf dem Markt.

Am Donnerstag luden die Firma Staub Immobilien und die Firma Hiag, als Eigentümerin, zur Besichtigung der Lofthäuser in die Walzmühle ein. Die Häuser im Bereich der früheren Shedhalle sind im Rohbau erstellt und sollen laut Carlo Staub von Staub Immobilien per 1. Oktober bezugsbereit sein.

Die Frauenfelder Firma vermarktet und verwaltet die neuen Wohn- und Gewerberäume auf dem ehemaligen Industrieareal. Staub und auch Thorsten Eberle von der Hiag zeigen sich erfreut über das Interesse an den Lofthäusern. Acht solcher Häuser haben die Architekten ins Volumen der einstigen Fabrikhalle konzipiert, von der Art her eine Novität.

Im Licht der Scheinwerfer

Tatsächlich drängt sich am Besuchstermin am späteren Donnerstagnachmittag viel Volk in die mit Baustellenscheinwerfern behelfsmässig ausgeleuchteten, hohen Räumen. Es riecht nach Zement. Marina Stähli vom Stähli-Beck, der in der Walzmühle schon im April einen Laden mit Café eröffnen wird, schenkt Glühwein und Suppe aus. Es gibt Eingeklemmte.

An den Stehtischen diskutiert es sich lebhaft, wohl auch über den Mietzins für die Objekte, der um 5000 Franken pro Monat beträgt. Dafür gibt es über drei Stockwerke verteilt nicht nur ordentlich Fläche, sondern wie es sich für einen Loft gehört, auch viel Lichtraum.

Unter den Besuchern hat es nebst Nachbarn, die den Gwunder stillen wollen, auch ernsthaft Interessierte. Für sie liegen Mappen mit Dokumentationen für die Häuser und die Wohnungen im benachbarten Zentralbau bereit. Trotz grossem Angebot und abkühlendem Markt: Carlo Staub ist zuversichtlich, dass die Walzmühle ihre Mieter finden wird:

«Wir haben aktuell bereits ein Drittel der Loftwohnungen vermietet.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.