Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

«Freie Wochenenden kommen momentan eher selten vor»: Junge Thurgauer Schreinerin bereitet sich auf «WorldSkills» vor

Samanta Kämpf aus Dettighofen hat ihren Traumberuf gefunden. Wegen ihres grossen Planungsbedarfs ist für sie die Kalender-App die nützlichste auf dem Handy.
Tizian Fürer
Samanta Kämpf in ihrem Element. (Bild: Andrea Stalder)

Samanta Kämpf in ihrem Element. (Bild: Andrea Stalder)

Was hat Sie die vergangenen Wochen besonders beschäftigt?

Hauptsächlich habe ich mich mit dem Training für die «WorldSkills» befasst, die in Russland stattfinden. Jedoch auch mit der Berufsschule. Ich muss noch lernen, da dort bald die letzten Prüfungen vor dem Abschluss anstehen.

Warum wohnen Sie in Dettighofen?

Ich bin dort aufgewachsen und wohne immer noch in Dettighofen. Da ich noch in der Lehre bin, habe ich mich noch nicht mit dem Thema Auszug beschäftigt.

Wenn Sie den Thurgau verlassen müssten, wohin würde Sie ziehen?

Momentan gefällt es mir sehr gut im Thurgau. Ich wüsste nicht, warum ich ihn verlassen sollte.

Gibt es einen Lieblingsort für Sie im Thurgau?

Einen Lieblingsort habe ich eigentlich nicht wirklich. Aber im Sommer gehe ich gerne an den Bodensee. Zum Beispiel Steckborn, denn dort gibt es einige schöne Plätze.

Zur Person

Samanta Kämpf wurde am 20. Januar 2000 geboren. Sie wuchs in Dettighofen, Gemeinde Pfyn, auf, wo sie heute immer noch lebt. Sie wohnt noch bei ihren Eltern und hat einen älteren Bruder. Sie ging in Hüttwilen in die Sekundarschule. Ihre Ausbildung absolviert sie als Schreinerin in der Herzog-Küchen AG, wo sie sich aktuell im vierten und letzten Ausbildungsjahr befindet. Ausserdem ist sie im Schreiner-Nationalteam. Ende August 2019 wird Kämpf die Schweiz bei den «World-Skills» vertreten, einem Leistungsvergleich von nicht akademischen Berufen. Die diesjährigen finden im russischen Kasan statt.

Was lieben Sie am Winter?

Das Skifahren in den Bergen mag ich sehr, dabei kann ich mich am besten erholen.

Was mögen Sie am Sommer?

Die warmen Temperaturen und die langen Tage ermöglichen es, viel mehr zu unternehmen.

«Ruhige Badenachmittage sowie auch gemütliche Grillabende mit Freunden sind meine Highlights im Sommer.»

Haben Sie ein Morgen-Ritual? Und wie sieht es aus?

Nein, eigentlich habe ich keines.

Können Sie kochen? Was wäre Ihr aufwendigstes Gericht, das Sie kochen können?

Wenn ich Zeit habe, koch ich sehr gerne. Beispielsweise bereite ich sehr gerne Ravioli zu.

Ihr Restaurant-Tipp lautet ...

In Müllheim gibt es einige gute Restaurants, in denen man sehr gut isst. Ein genaues kann ich nicht nennen.

Welches ist Ihre liebste Glace-Sorte?

Am liebsten mag ich Erdbeersorbet. Jedoch kann es manchmal auch eine Kugel Schokoladeneis sein.

Haben Sie ein Vorbild? Was bewundern Sie an ihm?

Ich sehe meinen Lehrmeister als ein Vorbild, da er manchmal sehr viel Geduld mit uns Lernenden benötigt, sich immer für uns einsetzt und uns bei allem unterstützt und hilft.

Was hören Sie im Auto?

Meistens Radio Top. Ab und zu auch Musik übers Handy.

Die beste App auf Ihrem Handy?

Momentan würde ich den Kalender als die nützlichste App bezeichnen. Früher konnte ich alle Termine im Kopf behalten, aber seit einiger Zeit brauche ich etwas Unterstützung.

Was nehmen Sie immer mit, wenn Sie aus dem Haus gehen?

Ohne meinen Hausschlüssel verlasse ich meistens nicht das Haus.

Worauf freuen Sie sich an einem freien Wochenende?

Da dies momentan eher selten vorkommt, entspanne ich an solchen Tagen und versuche, den Berufsalltag hinter mir zu lassen.

Bratwurst mit oder ohne Senf?

Ohne Senf. Denn für mich passt es einfach nicht zusammen.

(Bild: Andrea Stalder)

(Bild: Andrea Stalder)

Ihr erster Traumberuf war? Und warum ist daraus nichts geworden?

Ich würde sagen, dass ich meinen Traumberuf gefunden habe. Nämlich Schreinerin. Die Faszination für diesen Beruf hatte ich schon immer.

Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?

Lasagne alla Molisana. Das hätte ich früher jeden Tag essen können.

Worüber kann man mit Ihnen nicht reden?

Schwierige Frage. Ich würde sagen, es hängt immer ein wenig vom Gesprächspartner ab. Aber meistens bin ich offen und spreche über alles.

Was ist Ihr heimliches Hobby?

Ich backe sehr gerne, doch momentan fehlt mir leider die Zeit dafür.

Was liegt auf Ihrem Nachttisch?

Nur ein Wecker und meine Brille.

Was möchten Sie unter allen Umständen in diesem Leben noch machen?

Gerne würde ich noch etwas die Welt erkunden und die verschiedenen Kulturen kennen lernen.

Was erhoffen Sie sich von den «WorldSkills»?

Für mich sind die «WorldSkills» in Russland primär eine weitere Herausforderung, die ich meistern will. Dabei ist das Wichtigste für mich vor allem das Sammeln neuer Erfahrungen und das Aneignen neuer Fähigkeiten.

«Aber natürlich erhoffe ich mir auch ein gutes Schlussresultat am Wettkampf.»

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Beruf?

Mein Beruf ist immer sehr abwechslungsreich. Man arbeitet jeden Tag mit verschiedenen Materialien. Für mich ist es sehr faszinierend, was alles aus nur einem Stück Holz hergestellt werden kann.

In welchem Job wären Sie eine Fehlbesetzung?

Als Chauffeuse, ich würde mich wohl dauernd verfahren.

Worauf können Sie unter keinen Umständen verzichten?

Ich glaube, es würde mir schwerfallen, auf Süssigkeiten verzichten zu müssen.

Mit wem würden Sie gerne einmal eine Flasche Wein trinken?

Mir schmeckt Wein nicht besonders. Deshalb wäre ich froh, wenn diese Person die ganze Flasche alleine geniessen würde.

Welches Land wollen Sie sicher noch bereisen?

Ganz klar Kanada, weil dieses Land schon immer eine besondere Wirkung auf mich ausübte. Dazu kommt noch, dass Verwandte von mir dort wohnhaft sind.

Wann können Sie ruhig einschlafen?

Im Grunde kann ich jeden Abend gut einschlafen.

Welche Eigenschaft haben Sie von Ihrem Vater?

Ich würde behaupten, die Gelassenheit und meine innere Ruhe habe ich von ihm.

Welche Eigenschaften haben Sie von Ihrer Mutter?

Die Genauigkeit. Also die Fähigkeit, alles bis ins letzte Detail zu planen. Das habe ich ganz klar von meiner Mutter geerbt.

Was sagt Ihre Mutter über Sie?

Sie sagt häufig, dass wenn ich mir etwas in den Kopf setzte, dass ich es dann auch durchsetzte.

«Ich habe den starken Willen durchzuhalten.»

Was ist Ihr Ziel im Leben?

Ich finde es schwierig, in der heutigen, sich ständig ändernden Welt langfristige Ziele zu setzen. Aus diesem Grund bin ich schon zufrieden, wenn ich ein glückliches Leben habe und gleichzeitig noch gesund bin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.