Frauenfelder Wochenmarkt öffnet nicht vor dem 11.Mai, Sportanlagen bleiben bis auf Weiteres geschlossen

Ein ihrem Entscheid richtet sich die Coronavirus-Taskforce der Stadt Frauenfeld nach dem kürzlichen Beschluss des Bundesrates.

Merken
Drucken
Teilen
Bis auf Weiteres bleibt das Freibad Frauenfeld geschlossen.

Bis auf Weiteres bleibt das Freibad Frauenfeld geschlossen.

(Bild: Andrea Stalder)

(red) Vergangenen Donnerstag, 16. April, hat der Bundesrat bekannt gegeben, dass die Massnahmen zur Coronavirus-Eindämmung stufenweise gelockert werden sollen. Bis Anfang Juni betrifft dies jedoch nur wenige Teile der Wirtschaft sowie die Schulen. Die Taskforce der Stadt Frauenfeld hat deshalb beschlossen, dass die Freizeit- und Sportbetriebe bis auf Weiteres gesperrt bleiben. Dies ist einer entsprechenden Medienmitteilung der Stadt zu entnehmen.

Der Wochenmarkt auf der Frauenfelder Promenade öffnet nicht vor dem 11.Mai.

Der Wochenmarkt auf der Frauenfelder Promenade öffnet nicht vor dem 11.Mai.

(Bild: Reto Martin)

Der Wochenmarkt findet bis mindestens zur zweiten Lockerungsetappe des Bundes am 11. Mai nicht statt. Zudem bleiben diejenigen Schalter der Stadtverwaltung, die aufgrund der Pandemie geschlossen wurden, weiterhin zu. Die geöffneten Schalter sind auf der Webseite der Stadt, www.frauenfeld.ch, ersichtlich.

Anders Stokholm, Stadtpräsident.

Anders Stokholm, Stadtpräsident.

(Bild: PD)

Der Stadtrat stellt fest, dass die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Frauenfeld gut eingehalten werden. Stadtpräsident Anders Stokholm dankt der Bevölkerung dafür und bittet darum, weiterhin Sorge zu tragen und durchzuhalten. Für die Bevölkerung heisst es, weiterhin die Hygienemassnahmen und Abstandsregeln einzuhalten und Menschenansammlungen von mehr als fünf Personen zu meiden. Darüber hinaus wird empfohlen, wann immer möglich, zuhause zu bleiben und im Homeoffice zu arbeiten, um Pendlerströme zu vermeiden. Spaziergänge und sportliche Aktivitäten an der frischen Luft sind für die Gesundheit jedoch wichtig und können auch von älteren Personen unternommen werden.