Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frauenfelder Werkbetriebe bitten Einwohner um bewussten Umgang mit Trinkwasser

Die Wasserversorgung der Stadt Frauenfeld mit Trinkwasser ist trotz des tiefen Pegelstandes der Thur sichergestellt. Aufgrund der anhaltenden Hitzeperiode bitten die Werkbetriebe die Bevölkerung jedoch, sparsam mit dem Trinkwasser umzugehen.
Samuel Koch
Blick in den Trinkwasserbrunnen Wuhr. (Bild: PD)

Blick in den Trinkwasserbrunnen Wuhr. (Bild: PD)

Die Werkbetriebe Frauenfeld versorgen nebst der Stadt Frauenfeld teilweise die umliegenden Gemeinden Felben-Wellhausen, Häuslenen, Hüttwilen, Gachnang, Matzingen mit Trinkwasser. Dieses wird in drei Pumpwerken gefasst und stammt massgeblich aus dem Grundwassergebiet an der Thur. «Rund 22‘000 Kubikmeter Trinkwasser können die drei Pumpwerke pro Tag fördern», teilen die Werkbetriebe Frauenfeld mit.

Verbrauch steigt durch Bewässerung markant an

An einem durchschnittlichen Tag werden im Versorgungsgebiet der Frauenfelder Werkbetriebe täglich rund 7‘300 Kubikmeter Wasser abgegeben. Aktuell verbraucht die Stadt Frauenfeld jedoch rund 12‘000 Kubikmeter Wasser pro Tag. Die Ursache dieses ausserordentlich hohen Trinkwasserverbrauchs liege massgeblich in der Bewässerung. «Insbesondere auch die Nutzung von Trinkwasser in der Landwirtschaft, aufgrund des kantonalen Verbots der Wasserentnahme aus den Oberflächengewässern, hat den Verbrauch markant ansteigen lassen», heisst es im Communiqué.

Der derzeit tiefe Pegelstand der Thur beeinflusst den Grundwasserspiegel bei den Pumpstationen der Werkbetriebe noch in den gewöhnlichen Schwankungsbreiten, teilen die Werkbetriebe Frauenfeld. Damit ist die Versorgung der Stadt Frauenfeld und der Nachbargemeinden mit genügend und qualitativ gutem Trinkwasser sichergestellt. Die Werkbetriebe überprüfen aber die Versorgungslage täglich. «Sollte sich die Versorgungslage verschlechtern, wären auch in Frauenfeld Nutzungseinschränkungen anzuordnen.» Da Produktion und Transport des Trinkwassers Energie verbrauchen und ein Ende der Hitzeperiode derzeit nicht absehbar ist, bleibe ein umsichtiger Umgang mit Trinkwasser sehr wichtig.

Zusätzliche Informationen und Tipps zum Umgang mit Wasser gibt es im Internet unter: www.werkbetriebe-frauenfeld.ch/wasser

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.