Frauenfelder Stadtbusse verkehren nur noch eingeschränkt

Aufgrund des Coronavirus reduziert die Stadtbusverwaltung in Frauenfeld ihr Angebot. Ab Donnerstag, 26. März, werden die Sammelkurse neu ganztags verkehren. Die Linien 1, 2, 3 und 4 werden eingestellt.

Drucken
Teilen
Ein Stadtbus verlässt den Busbahnhof vor dem Casino in östlicher Richtung.

Ein Stadtbus verlässt den Busbahnhof vor dem Casino in östlicher Richtung.

Bild: Andrea Stalder (6.November 2018)

(pd) Die Corona-Krise trifft auch den öffentlichen Verkehr. Seit knapp einer Woche fahren die Behörden das ÖV-Angebot wegen der stark gesunkenen Nachfrage Schritt für Schritt zurück auf das Grundangebot. Nun folgt dieser Entwicklung auch die Stadtbusverwaltung.

Ab Donnerstag, 26.März, verkehren die Stadtbuslinien 1, 2, 3 und 4 nicht mehr, die Linie 5 und das Nachttaxi nur noch im Stundentakt, wie einer Mitteilung der Stadtbusverwaltung zu entnehmen ist. Stattdessen verkehren neu die Sammelkurse 21, 22, 23, 31 und 41 von Montag bis Sonntag ganztags im Halbstundentakt.

Umsteigemöglichkeiten weiterhin gewährleistet

Das Grundangebot gewährleiste weiterhin eine flächendeckende Abdeckung der Stadt mit dem öffentlichen Verkehr. Bedient werden dabei beinahe sämtliche Stadtbushaltestellen, meist jedoch nur noch einseitig wie bisher abends und sonntags. In der Mitteilung steht:

«Die Haltestellen Flurhof, Sonnenhofstrasse, Bühl, Niederwil Dorf und Egelsee werden vorübergehend aufgehoben.»

Die Linie 31 bedient zusätzlich die Haltestellen Buebenweg und Langfeldkreisel. Damit bestünden weiterhin Verbindungen zu den wichtigsten Einrichtungen Frauenfelds.

Innerhalb der Stadt verlängern sich die Reisezeiten. In Richtung Kantonsspital bietet die Linie 21 am Bahnhof schlanke Anschlüsse ab den übrigen Stadtbuslinien. Mit dem beschriebenen Grundangebot bestehen innerhalb des reduzierten ÖV-Angebots am Bahnhof Frauenfeld weiterhin Umsteigemöglichkeiten zwischen dem IC8 von/nach Zürich und Weinfelden sowie den meisten Postauto-Linien. Der IR 75 Zürich – Konstanz verkehrt im neuen Grundangebot der Bahn nicht mehr. Auch bei den S-Bahnen und Postauto-Linien werde das Angebot reduziert.

Onlinefahrplan zu Hilfe nehmen

Das Grundangebot wurde in Zusammenarbeit mit den beiden Systemführerinnen SBB und Postauto AG definiert, heisst es seitens der Stadt. Diese Massnahmen seien nötig, damit der öffentliche Verkehr so lange wie möglich mit einem reduzierten Angebot funktioniere. Schon jetzt seien erste Personalengpässe bemerkbar. Das Grundangebot im öffentlichen Verkehr gilt voraussichtlich bis Ende April.

Die ÖV-Unternehmen empfehlen, vor jeder Fahrt den Onlinefahrplan zu konsultieren. Weiter empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit unnötige Fahrten, insbesondere für Personen ab 65 Jahren, zu vermeiden und beim Warten an den Haltestellen und im Transportmittel Abstand zu halten. Für den Arbeitsweg soll man, wo immer möglich, zu Fuss gehen oder das Velo nutzen.

Fahrplaninfos zu jeder Haltestelle sind spätestens ab Mittwochabend, 25.März, unter www.sbb.ch abrufbar. Zudem gibt’s unter www.frauenfeld.ch/stadtbus ab sofort PDFs zum Ausdrucken.

Stadtbus Frauenfeld bekommt neuen Chef

Urs Ambühl wechselt in die Privatwirtschaft. Für ihn übernimmt Robert Scherzinger, der aktuell noch beim Amt für Stadtentwicklung und Standortförderung der Stadt arbeitet.