Frauenfelder Schulbürger sagen klar Ja zu Budgets und zum Landkauf

Die Frauenfelder Primarschulgemeinde kann eine 10'000 Quadratmeter grosse Parzelle für 7,5 Millionen Franken kaufen.

Samuel Koch
Merken
Drucken
Teilen

Unumstritten. So lässt sich der Abstimmungssonntag für die Schulen Frauenfeld resümieren. Denn die Schulbürger geben für alle drei Sachvorlagen ihre deutliche Zustimmung. Ja sagen die Schulbürger zum Landkauf der Primarschulgemeinde für die Parzelle 50949 östlich der Schule Oberwiesen. Erst eine testamentarische Verfügung ermöglichte der Schulbehörde den Kauf dieser Parzelle mit einer Fläche von rund 10'000 Quadratmetern im Kurzdorf.

Insgesamt resultierte für den Landkauf in Höhe von 7,5 Millionen Franken eine Zustimmung von knapp 85 Prozent. Der Landkauf ermöglicht der Primarschulgemeinde den Besitz von einer Baulandreserve in der öffentlichen Zone. Die Wahlbeteiligung für die Sachvorlage lag bei knapp 20 Prozent.

Auch die beiden Budgets 2020 haben die Stimmberechtigten klar und deutlich durchgewinkt. Für den Voranschlag der Primarschule, der bei einem Gesamtaufwand von 37,67 Millionen Franken mit einem Gewinn von 124000 Franken rechnet, haben knapp 88 Prozent grünes Licht gegeben. Die Stimmbeteiligung bei dieser Vorlage lag bei gut 19 Prozent.

Michael Dubach sitzt neu in der Primarschulbehörde

Ein ebenso klares Ja gab es beim Budget der Sekundarschulgemeinde, wozu nebst den Frauenfelder Schulbürgern auch jene in Gachnang, Felben-Wellhausen und Hüttlingen an die Urne gerufen wurden. Zum Budget der Sekundarschulgemeinde, das bei einem Gesamtaufwand von 28,11 Millionen Franken mit einem Plus von knapp 142'000 Franken rechnet, gaben gut 90 Prozent ihre Zustimmung. Die Stimmbeteiligung beim Budget der Sek kam auf gut 17 Prozent.

Michael Dubach wurde in die Primarschulbehörde gewählt. (Bild: PD)

Michael Dubach wurde in die Primarschulbehörde gewählt. (Bild: PD)

Schliesslich wählten die Schulbürger den einzigen Ersatzkandidaten Michel Dubach (EVP) mit 2204 Stimmen in die Primarschulbehörde. Schulpräsident Andreas Wirth zeigte sich gestern erleichtert über die deutlichen Ergebnisse.