Frauenfelder Feuerwehr ist heuer schon 389 Mal mit Blaulicht ausgerückt

Beim Schlussrapport der Feuerwehr im Rathaus berichtete Kommandant Fabrizio Hugentobler von einem besonders intensiven Jahr. Alleine beim Unwetter im Juni leistete das Korps 273 zusätzliche Einsätze.

Drucken
Teilen
Die Gäste am Schlussrapport der Feuerwehr Frauenfeld im Rathaus. (Bilder: PD)

Die Gäste am Schlussrapport der Feuerwehr Frauenfeld im Rathaus. (Bilder: PD)

(pd) Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr Frauenfeld allerhand zu tun, wie beim Schlussrapport vom Donnerstagabend im Grossen Bürgersaal im Rathaus bekannt geworden ist. Feuerwehrkommandant Fabrizio Hugentobler bilanzierte vor den anwesenden Gästen: Bis anhin wurden 116 Einsätze, davon rund ein Viertel mit Feuer, geleistet und 130 Weiterbildungskurstage absolviert. Speziell in Erinnerung wird das Unwetter des 8. Juni bleiben, bei dem auch ein Teil des Feuerwehrdepots überschwemmt wurde.

Allein in dieser Nacht leisteten die Feuerwehrleute zusätzlich 273 Einsätze. Gesamthaft wurden im Jahr 2018 bis dato über 3450 Einsatzstunden und 7800 Übungsstunden geleistet.

Beförderungen und Dienstjubiläen

Feuerwehrkommandant Fabrizio Hugentobler.

Feuerwehrkommandant Fabrizio Hugentobler. 

Zum Schlussrapport konnte Feuerwehrkommandant Fabrizio Hugentobler auch acht Neueintretende begrüssen, zwölf verdiente Feuerwehrleute für bis zu 25 Dienstjahre ehren und 13 Beförderungen vornehmen. Roger Blöchliger wird per 1. Januar 2019 befördert und neu Zugchef. Zudem wurden 15 verdiente Feuerwehrleute verabschiedet. Speziell zu erwähnen, gilt es Zugchef Hanspeter Gubler sowie die Offiziere Hanspeter Leutenegger und Hanspeter Kanz, alle mit rund 30 Dienstjahren.

In seinem Ausblick auf das kommende Jahr bekräftigte Hugentobler, dass das Ziel der geplanten Übungen sein wird, den hohen Ausbildungsstand halten zu können. Auch auf das Budget 2019 der Frauenfelder Feuerwehr ging Hugentobler ein. Dieses beträgt fürs kommende Jahr rund 1,85 Millionen Franken.

Ausblick auf Anlässe im kommenden Jahr

Im nächsten März werden die beiden neuen, typengleichen Tanklöschfahrzeuge ausgeliefert werden können. Beim grossen Wasserschaden vom 8. Juni erlitten drei kleinere Fahrzeuge Totalschaden, welche im 2019 nun ausserplanmässig ersetzt werden müssen. Gemäss Investitionsplan soll zusätzlich der Schlauchverleger ersetzt werden. Die entsprechende Projektgruppe hat ihre Arbeit für die bevorstehende Ersatzbeschaffung bereits aufgenommen.

Am Samstag, 25. Mai 2019, findet wieder der Blaulichttag statt. Dieser wird zusammen mit Polizei und Sanität durchgeführt. Am Freitag, 30. August 2019, öffnet das Feuerwehrdepot Frauenfeld im Rahmen einer schweizweiten Aktion seine Toren für all jene, die sich für die Feuerwehr interessieren.