FRAUENFELD
Stadt spürt den Frühling mit Entdeckungs- und Postkarten sowie Samen aus der Partnerstadt Kufstein

Ab sofort stehen der Frauenfelder Bevölkerung Dérive-Karten zur Verfügung, mit denen die Stadt entdeckt werden kann. Weiter werden vorfrankierte Ansichtskarten abgegeben und die Partnerstadt Kufstein schenkt der Bevölkerung 500 Döschen mit Blumensamen.

Merken
Drucken
Teilen
Sujets der vorfrankierten Postkarten, welche ab sofort erhältlich sind.

Sujets der vorfrankierten Postkarten, welche ab sofort erhältlich sind.

Bild: PD

(red) Dérive – die Kunst, sich treiben zu lassen – ist eine Methode, sich «spielerisch» mit einer Stadt auseinanderzusetzen und diese in kleinen Gruppen neu zu entdecken. Die Stadt Frauenfeld hat für die Bevölkerung Dérive-Karten-Sets erstellt. Die Stadt lädt die Bevölkerung damit ein, Frauenfeld mit anderen Augen wahrzunehmen und sich auf gemeinsamen Spaziergängen zu zweit oder zu dritt von den Karten treiben zu lassen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die Karten ermuntern, sich Geschichten zu erzählen, neue Blickwinkel einzunehmen, neue Wege zu gehen und Orte zu entdecken. Die Karten-Sets werden zusammen mit einer Anleitung am Infoschalter im Rathaus, am Schalter von Regio Frauenfeld Freizeit & Tourismus am Bahnhof oder im Stadtlabor an der Zürcherstrasse 158 kostenlos abgegeben. Das Angebot kann von allen Altersgruppen genutzt werden.

Blumensamen aus der Partnerstadt Kufstein

Eine andere, ebenfalls verbindende Aktion sind vorfrankierte Ansichtskarten mit Landschaftsbildern aus Frauenfeld, die kostenlos an Freunde, Bekannte oder Verwandte versendet werden können. Die Stadt hat vier verschiedene Karten hergestellt, die ebenfalls bezogen werden können. Die Idee ist, dass Frauenfelderinnen und Frauenfelder damit ihren Liebsten, ihren Freunden und Bekannten eine Grussbotschaft senden und Freundschaften aufleben lassen.

Bunt wird es, wenn die Blumensamen, welche die Stadt Kufstein der Frauenfelder Bevölkerung schenkt, zum Leben erweckt werden. Verpackt in Döschen, können die Samen bezogen, gesät, gehegt und gepflegt werden. Die Stadt Kufstein will damit Farbe und Freude in ihre Partnerstadt Frauenfeld bringen und so ihrer Verbundenheit mit der Frauenfelder Bevölkerung Ausdruck verleihen. Sobald die Döschen zum Abholen bereitstehen, will die Stadt wieder informieren.