Frauenfeld macht mit einem Video auf Änderungen beim Fahrplan aufmerksam

Wegen der Anpassung an den Fernverkehr fahren die Frauenfelder Stadtbusse ab 9.Dezember auf dem ganzen Steckennetz mit einem neuen Fahrplan. Um mit den Änderungen möglichst viele Personen zu erreichen, setzt die Stadt erstmals auf eine Videokampagne auf Social Media.

Samuel Koch
Merken
Drucken
Teilen
Ein Stadtbus unterwegs beim Kasernenplatz. (Bild: Andrea Stalder)

Ein Stadtbus unterwegs beim Kasernenplatz. (Bild: Andrea Stalder)

Die Diskrepanz fällt nicht nur ins Auge, sondern ist auch unüberhörbar. Während der Chauffeur vor seiner Arbeit hinter dem Steuer des Stadtbusses im Depot lautstark trainiert und sich dann auf die Arbeit vorbereitet, schlendern zwei junge Damen gemütlich mit einer Glace in der Hand der Murg entlang.

Die beiden Protagonisten treffen schliesslich an der Haltestelle Altstadt aufeinander, die Kundin betritt den Stadtbus in Richtung Bahnhof, gefolgt vom Hinweis: «Neuer Fahrplan, neue Abfahrtszeiten.»

Urs Müller, Stadtrat und Departementsvorsteher Bau und Verkehr. (Bild:  Thi My Lien Nguyen)

Urs Müller, Stadtrat und Departementsvorsteher Bau und Verkehr. (Bild:
Thi My Lien Nguyen)

Mit diesem Video wirbt die Stadt Frauenfeld für die Neuerungen, die mit dem bevorstehenden Fahrplanwechsel per 9.Dezember einhergehen, wie sie die Stadt am Montag im Cinema Luna präsentierte. Um möglichst viele Personen auf diese grossen Änderungen aufmerksam zu machen, setzt die Stadt erstmals auch auf Social Media.

«Wir wollen damit viele erreichen und allenfalls auch neue Kunden für den Stadtbus gewinnen»

sagt Urs Müller, Departementsvorsteher Bau und Verkehr. Im Gegensatz zur Kampagne «#busbald», die seit längerem läuft, will die Stadt mit dem Video etwas Neues wagen.

Lokalmatadoren für Kurzfilm engagiert

Urs Ambuehl, Leiter der Stadtbusverwaltung Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Urs Ambuehl, Leiter der Stadtbusverwaltung Frauenfeld. (Bild: Reto Martin)

Entstanden ist der Kurzfilm in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur «Richtblick» sowie den Frauenfelder Filmemachern von «Bemoved», Dario Sidler und Matthias Niederer. Die Dramaturgie erklärt Letzterer wie folgt: «Die Zeiten ändern sich sowohl für die Mitarbeitenden beim Stadtbus als auch für die Kundschaft, die im Video mit zwei verschiedenen Geschichten mit unterschiedlicher Musik rüberkommen sollen.» Zum Schluss führt die Geschichte die beiden Protagonisten zusammen.

Die ganze Kampagne mitsamt Video kostet rund 20'000 Franken. Für Urs Ambühl, Leiter Stadtbus, steht die Info im Fokus, dass sich mit dem Fahrplanwechsel auch beim Stadtbus alles verändert.

«Mit der Kampagne wollen wir, dass die Kunden nach dem Wechsel nicht zu spät zur Schule oder zur Arbeit kommen»

sagt Ambühl. Im Wesentlichen verändern sich die Zeiten der sogenannten Vollknoten um .15 und .45. «Die Schnellzüge von und nach Zürich geben uns den Takt vor, womit sich am Bahnhof die Rendez-vous verschieben», sagt er – vom Stadtbus auf Züge, Postautos, die Wiler-Bähnli und umgekehrt.

Tarife fürs Stadtbusnetz bleiben unverändert

Mehrkosten entstehen für die Kunden trotz Ausbau des Stadtbusnetzes keine, wie Stadtrat Müller erklärt: «Der teilweise Angebotsausbau entspricht dem Mobilitätskonzept 2030.» Der Gemeinderat hat einer entsprechenden Krediterhöhung mit jährlichen Kosten in Höhe von rund 220'000 Franken im Frühjahr bereits zugestimmt.

Klar ist auch, dass es trotz erhöhtem Takt vereinzelt zu Nachteilen kommt, welche die Stadt bedauert. So verliert die Linie 1 am Marktplatz etwa den schlanken Anschluss ans Wiler-Bähnli, die Gerliker ihre Postauto-Verbindung ab 22 Uhr oder die Kunden im Erzenholz ihre frühmorgens kurz nach 6 Uhr. «Im Erzenholz suchen wir noch nach einer Lösung», meint Ambühl. Beim Postauto zeichne aber der Kanton verantwortlich, nicht die Stadt.

Die wichtigsten Änderungen in Kürze

Der grösste Fahrplanwechsels im Kanton seit der Einführung des Taktfahrplans wirkt sich auch auf den Fahrplan der Frauenfelder Stadtbusse aus. Am Sonntag, 9. Dezember 2018, tritt deshalb in der Kantonshauptstadt ein komplett neuer Stadtbusfahrplan mit angepassten Abfahrtszeiten an sämtlichen Haltestellen in Kraft. Zuletzt erfuhr der Stadtbus-Fahrplan 2010 und 2014 grössere Änderungen. Hier gibt’s die nun bevorstehenden Neuerungen auf einen Blick:

• Neue Abfahrtszeiten an sämtlichen Bushaltestellen

• Neuer, durchgehender Viertelstundentakt von Montag bis Freitag auf der Linie 3 Oberwiesen-Bahnhof-Plättli Zoo

• Neue Frühverbindungen mit Anschluss an den ersten Schnellzug nach Zürich für alle fünf Hauptlinien des Stadtbusses

• Neuer, durchgehender Viertelstundentakt samstags auf der Linie 1 Sonnmatt-Bahnhof-Spital-Bühl und in Richtung Plättli Zoo aufgrund betriebswirtschaftlicher Überlegungen

• Abendkurse verkehren samstags neu schon ab 18.30 Uhr

• Neues Abend- und Sonntagsangebot für die Haltestellen Wydenstrasse, Feldgasse und Allmendweg mit der Linie 31

• Neuer Halbstundentakt auf den Postauto-Korridoren Zürcherstrasse Ost, Thurstrasse und Thundorferstrasse

• Geänderte Anschlussbeziehungen zwischen Bus und Bus sowie Bahn und Bus

Alle Informationen sowie den Trailer zum Fahrplanwechsel des Frauenfelder Stadtbusnetzes per 9. Dezember gibt’s im Internet: www.frauenfeld.ch/stadtbus